Direkt zum Hauptbereich

Wer steckt hinter Der KREM?

Der KREM wurde im Frühjahr 2013 von einem Trupp enttäuschter Idealisten gegründet. In den folgenden Jahren etablierte sich Der KREM zu einem diskursbestimmenden Meinungsmedium. Mittlerweile ist Der KREM aus der deutschen Presselandschaft (nicht mehr) wegzudenken. In der Analyse messerscharf am Puls der Zeit, ideologieresistent und manchmal nur mit einem Augenzwinkern zu ertragen.


Herausgeber:

Gero W. Mußmath

Mußmath mit seinem Gepard Odin




















Chefredaktion:

Christoph Teusche, Chefredakteur und v.i.S.d.P.

Rüdiger Fahrenschon, stv. Chefredakteur


Redaktion Politik:

Christoph Teusche

Hellmuth Weimer

Gerd von Rehlenhoff

Johanna Ganze-Rudolf-Wangenschütz (geb. Wangenschütz), Volontärin


Redaktion Kultur:

Rüdiger Fahrenschon

Mathias Knefel

Luise Kahrig

Wilhelm Brannt († ?)

Gisela Lurigk-Meische


Redaktion Wirtschaft & Economy:

Herbert Kruse

Werner Lügner

Konrad "Konny" Ruttar

Hanka Löse-Wurff


Redaktion Wissen:

Ulf Weutzig

Friedemann Vagenicht

Tilman Bartning

Magdalena Stürf


Redaktion Sport:

Malte Lüwers

Achim Remlinger

Christoph Kinzel


Redaktion Lifestyle, Beauty & Fashion:

Lila Kohns

Justus Matereit

Aygül Yıldırım



Leserredaktion:

Dagmara Schmidt


Graphik/Layout:

Agnieszka Hofmanowa


Anzeigen:

Gerhart Ruska


Abo-Service:

Joachim Wangenschütz-Rudolf-Ganze (geb. Ganze-Rudolf)


Juristische Vertretung:

Jochen Vöhlmann

Kommentare

KREMinator hat gesagt…
Erster!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.