Freitag, 26. September 2014

Ritt ins Blau – Neunter Teil: Valdas Miuleras: Zwei Liegen unter Kirschbaum



Valdas Miuleras: Zwei Liegen unter Kirschbaum (2010)
















„Wir müssen graphischer werden“, beschlossen wir jüngst auf der Redaktionskonferenz. Anlaß genug für mich, mich mit dem Photographie-Ausnahmetalent Valdas Miuleras zu beschäftigen, der in diesem Jahr den Veit-Panda-Preis für sein Bild „Zwei Liegen unter Kirschbaum“ gewann. Die Jury lobte vor allem „die irreale, ja surreale Szenerie einer zivilisationsbezogenen und gleichzeitig unwahrscheinlich einsamen Landschaft, dürstend nach Menschenfüllung. Wollte man allem, was das Bild über die westliche Gesellschaft zu sagen weiß, einen angemessenen Raum geben, das Bild müßte sehr groß sein (mindestens 30 m²).“ So viel zur Lobhudelei der Veit-Panda-Gesellschaft für zeitgenössische Fotografie. Doch wer ist der Mensch hinter dem Foto?