Direkt zum Hauptbereich

Neolithikum (Jungsteinzeit)

Professor Wadenkopf saß auf seinen vier Buchstaben und mampfte genüsslich das mit sehr salziger Pilzcreme bestrichene Pumpernickel. Da plötzlich klopfte jemand an die Tür seines Büros. „Ja bitte!“ rief der Professor. Es trat ein stark übergewichtiger Mann in den Raum. Rote Haare, Anzug, rote Wangen: „Saltern mein Name, Sascha Saltern, wir hatten telefoniert.“
„Ja, jaja, genau, vom Managementbüro 'Saltern und Saltern', nicht wahr? Warum eigentlich zweimal Saltern? Reicht nicht eins?“
„Weil ich das zusammen mit meinem Bruder betreibe, dem Mario Saltern.“
„Aha. Naja, egal.“
„Ja, also ich bin hier, weil ich die ersten Flyer für den Archäologielehrpfad dabei habe.“
„Ach toll, zeigen Sie mal.“
Der wuchtige Saltern stampfte Richtung Wadenkopf, der vier neue Pilzcreme-Pumpernickel aus seiner Brotbox geholt und auf seinen Tisch gelegt hatte.
„So hier, bitte.“
Der Professor nahm die Flyer entgegen und betrachtete sie mit seiner ihm typischen Uhrmachergenauigkeit.
„Das sind jetzt also alles komplett verschiedene Entwürfe, die sie gelayoutet haben, ja?“
„So ist es!“
„Und ich soll schauen, welcher am besten zu unserem Archäologielehrpfad mit dem längsten Großsteingrab Nordmittel-Europas passt? Dass es sich um das längste Großsteingrab Mitteleuropas handelt, kann man gar nicht oft genug sagen!“
„Genau, Herr Wadenkopf. Sie sollen mir jetzt einfach sagen, welcher Flyer Sie am meisten anspricht und ob von wissenschaftlicher Seite auch die Ampel auf grün geschaltet werden kann. Ihre Mitarbeiter haben uns zwar die Informationen und Fakten zugeschickt, aber trotzdem haben wir im Flyer dann recht frei formuliert.“
Der Professor hielt in seiner rechten Hand die Infobroschüre, mit der linken packte er eins seiner Pilzcreme-Brote aus, er schaute kritisch, als er den Infozettel las.
„Sagen sie, Herr Professor, ich hab richtig dolle Hunger, dürfte ich eins ihrer Brote haben, bin heute noch nicht zum essen gekommen, weil ich direkt zur Druckerei musste.“
„Die sind aber mit ziemlich salziger Pilzcreme bestrichen. Das ist wirklich nicht jedermanns Sache. Mögen sie Pilzcreme?“
„Weiß ich nicht, ist mir aber auch egal, ich esse praktisch alles.“
Der Professor gab dem Hungrigen eins seiner Brote.
„Danke, sehr nett von Ihnen. Das wandert gleich in meinen Magen!“
Der Professor war irritiert von der Direktheit seines Gegenübers.
„Also die Gestaltung von diesem Flyer hier ist wirklich schön geworden“, der Professor zeigte auf eine blaue Broschüre, „aber warum steht hier bitte, dass das Großsteingrab 'befremdlich' ist? Ich les mal den ganzen Satz vor: „Neolithikum pur! Erleben Sie das Großteingrab Braakerup in Schleswig, fahren Sie einfach von der Bundesstraße 5 bei der Abfahrt Braakerup ab und erleben Sie das Befremdlichste, was Schleswig-Holstein zu bieten hat …“ das ist doch Unsinn, wieso soll unser Großsteingrab bitte 'befremdlich' sein?“
Saltern musste pumpen. „Weil das aus einer Zeit stammt, die uns ganz und gar fremd ist. Ist doch logisch, Herr Wadenkopf!“
Der Professor schüttelte mit dem Kopf. „Nein nein nein, so ist das aber nicht zu verstehen, wenn sie 'befremdlich' schreiben! Befremdlich heißt 'seltsam' … oder auch 'unverständlich', so diese Richtung. Aber unverständlich ist das gar nicht für uns, wir wissen, was dort geschehen ist und nachvollziehen können wir das auch weitestgehend.“
Saltern musste noch mehr pumpen! „Heißt das etwa, dass meine Flyer Müll sind? Ich habe das nämlich auf alle Flyer rauf drucken lassen!“
„Scheint so, Herr Saltern, drucken sie es einfach nochmal und halten sie sich an unsere Vorgaben, dann kann nichts schief gehen. Hier, wollen Sie noch was essen?“
„Ja, ich habe immer noch mächtig Hunger!"

Kommentare

Ortlieb Fritsche hat gesagt…
Jetzt mal keine Vorverurteilung hier! Der Professor hat richtig gehandelt! Ihr wißt gar nicht, wie schwer es ist, so eine Vorauswahl "kritisch" zu prüfen, wenn der Verursacher direkt daneben steht. Das ist ein Wahnsinnsdruck!
Maiko Rilke hat gesagt…
Aber Herr Fritsche, es hat doch niemand eine Vorverurteilung geäußert. Es hat schlechterdings noch niemand auch nur einen Satz geschrieben!
Arno Nühm hat gesagt…
Oder lesen Sie aus dem Text eine unterschwellige Kritik heraus?
Win Win Sezuan hat gesagt…
Ja ja, Fragen über Fragen. Wer Fragen hat, der hat auch Antworten, sie sind nur versteckt.
Goldwin Katzbach hat gesagt…
Soll das eine Anspielung auf einen chinesischen Philosophen sein? Haben Sie sich deshalb "Sezuan" genannt?
Erwin Pittzkow hat gesagt…
Mann Mann Mann, wieder mal unterirdische Kommentare hier. KREM, der gemeine Mann von der Straße wird hier nicht repräsentiert!
Ich habe Sie gerade auf den Hinterkopf geschlagen, Herr Pittzkow!
Erwin Pittzkow hat gesagt…
Warum entschieden Siee sich für den Doppelnamen? Wenn Sie schon "Pollenumschläge" hießen, konnten Sie es nicht dabei belassen? Wozu noch das "Backe" dazu?
So was verstehen Leute wie ich nicht, und von uns giebt es viele.
Ich heiße halt so! Erwin ist auch ein "toller" Name. Denken Sie etwa, daß ich mich frewiliig Backe nenne? Ich habe halt einen Backe gehiratet.
Erwin Pittzkow hat gesagt…
Das moderne Namensrecht gibt Ihnen VIELFÄLTIGE Möglichkeiten, solche "Peinlichkeiten" zu umgehen. Sie hatten sehr wohl eine Wahl

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.