Direkt zum Hauptbereich

Aus der Rechtsprechung des BGH

Der Bundesgerichtshof hat in einer Reihe wenn nicht bahn-, dann doch zumindest (Streit vom) zaunbrechender Urteile eine Reihe von Sachverhalten wenn nicht klar-, dann doch zumindest festgestellt:



Az. IA-IA-123: Wenn jemand in einer schriftlichen Willenserklärung aus Versehen nur falsche Wörter benutzt, so daß der eigentliche Wille gar nicht erkennbar ist, ist die Willenserklärung im Wege der teleologischen Reduktion auszulegen. Entscheiden sei, so die Urteilsbegründung, "was der Erklärende eigentlich wolle" (Unterstreichung im Original enthalten). Im konkreten Fall hatte ein Metzger bei einem Grabsteinhandel schriftlich vier Grabsteine bestellt. Nach erfolgter Lieferung reklamierte der Metzger, er habe eigentlich vier Sesambrötchen bestellen wollen. Nachdem in allen Instanzen zugunsten des Grabsteinhandels entschieden worden war, revidierte der BGH diese Entscheidung. Daß in dem Urteil keinerlei Einschränkungen gemacht wurden, mithiin Willenserklärungen im Nachhinein beliebig veränderbar sind, halten Rechtsexperten für "total bescheuert".

Az. 08/15-007: In Gedichten darf das Wort "darum" nicht mehr leichtfertig zu einem "drum" verkürzt werden, nur um es dem Versmaß anzupassen. Es bestehe Verwechslungsgefahr, urteilte der BGH und bestätigte damit die Entscheidungen der Vorinstanzen. Geklagt hatte die Geschmackspolizei Wuppertal gegen 900.000 zum Teil unbekannte Personen, die in den letzten zweihundert Jahren in Gedichten dieses Wort benutzt hatten. Der BGH stellte fest, daß das Urteil nur gegenüber lebenden Personen zur Geltung komme. Die 900.000 Anwälte, die die Beklagten bzw. deren lebende Angehörige vertreten, sagten gleichzeitig: "Das versteht sich doch wohl von selbst!"

Az. AZ-az/200: Wird ein öffentlicher Auftrag durch Losziehung vergeben, kann die Auswahl auch als Abzählreim erfolgen, wenn mindestens ein Auftragnehmer minderjährig ist. Das Urteil überraschte Fachleute, weil niemand geklagt hatte. Gerichtssprechrer Toasten Schreyer stellte fest, der BGH habe das "nur mal klarstellen" wollen.

Az. 47/11: Ein Hausbesitzer, der die Hausfassade magenta färbt, kann sich nicht darauf berufen, er habe ein "schönes Haus". Geklagt hatte der Bürgermeister der Gemeinde W. gegen einen Grundstückseigentümer, der alle Passanten sowie die Gremien der Gemeinde wiederholt und ungefragt darüber in Kenntnis gesetzt habe, er nenne ein "schönes Haus" sein eigen. Der Nachbar des Beklagten zeigte sich von dem Urteil in seiner Rechtsauffassung bestätigt. Gegen ihn ist ebenfalls ein Verfahren anhängig, da er jedermann gegenüber wiederholt geäußert habe, sein Haus sei "viel schöner" als das des Nachbarn. Der Vorsitzende Richter der 9. Kammer des BGH, die in diesem Fall zuständig ist, ließ bereits durchblicken, er halte das Nachbarhaus für "ein absolutes Traumhaus". Über den Fortgang des Verfahrens werden wir Sie nicht auf dem Laufenden halten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.