Direkt zum Hauptbereich

Hand in Hand: Der KREM bekennt „Farbe“

Am 30.11. war es so weit: Mehr als hundert Menschen* versammelten sich auf einem vielbefahrenen Abschnitt der Bundesautobahn 381 nahe Zerpentin (Uckermark). Sie waren Zuschauer einer etwas anderen Menschenkette, die im „Zickzack-Kurs“ über die Autobahn verlief. Etwa 600 Menschen waren dem Aufruf gefolgt, den der KREM zusammen mit zahlreichen zivilgesellschaftlichen Initiativen getätigt hatte. Die Teilnehmer waren zwar nicht so farbenprächtig gekleidet wie erhofft – es changierte zwischen grau, braun und schwarz –, aber immerhin nahmen einige Farbige an der Menschenkette teil. 
Aus Sicht von Merthold Schöbes, Sprecher der „Aktion Menschenkette JETZT“ und Adolf Schönbiss, Vertreter des Bündnis „Wir sind dabei“,war die Aktion ein voller Erfolg: „Erklärtes Ziel war die Durchführung einer Menschenkette, um politisches Bewußtsein zur Schau zu stellen“, meinte Schöbes auf mehrfache Nachfrage. „Wir waren dabei“, ergänzte Schönbiss widerwillig. Einzig der „Verein aktionsfreudige Demokraten e.V.“ bemängelte die geringe Farbvarianz der Teilnehmenden. „Gerade im November wollten wir buchstäblich Farbe bekennen, um dem – auch politischen –  Herbst etwas entgegenzusetzen. Hat wohl nicht sollen sein“, entfuhr es Reiner Schönbom, Sprecher des Vereins. Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften anwesend, tatsächlich kamen auf einen Demonstranten gut fünf Polizisten. „Ein teurer Spaß, aus meiner Sicht auch sinnlos, aber unser Rechtsstaat muss so etwas aushalten“, äußerte sich Bernd Jäger, Vizepolizeisprecher des Polizeireviers Oberes Uckertal.
Weniger erfreut zeigten sich die Autofahrer. „Wenn die Demonstrierenden wenigstens ein klares politisches Ziel verfolgten, hätte ich ja ein Einsehen, doch hier scheint mir die Freude an der Verkehrsbeeinträchtigung zu überwiegen“, meinte Lars Zett, Fernfahrer aus Weest (Mecklenburg), der für seine täglichen Speditionsfahrten auf die Route angewiesen ist. „Nichts gegen die Blockade einer Autobahn, aber in meinen Augen hat das ganze keinen greifbaren Kern – ja, es scheint fast, als stünde die Aktion für sich selbst und nicht für politische Inhalte“, ist sich auch Ralf Neumann aus Klein Strelitz sicher. Die Teilnehmer focht das nicht an. „Klar, daß diese tumben Betonköpfe keinen Sinn für unsere Aktion haben“, äußerte sich Niklas Ranfft, der für die Aktion extra 300 km mit dem Auto hergefahren ist. Chefredakteur Christoph Teusche zeigte sich insgesamt zufrieden: „Das ist schon toll, im Rechtsstaat kann man einfach eine Demonstration anmelden, wofür oder wogegen auch immer, und man muß noch nicht mal die massiven Kosten des Polizeieinsatzes bezahlen“, sagte er mit leuchtenden Augen. Überhaupt war der KREM sehr präsent an der Strecke**.
Klingt alles nach einem erfolgreichen Tag. Der Auftakt zu einer regelmäßigen Protestaktion? „Eher nicht“, winkte Teusche ab, ohne dies zu begründen. „Eher nicht“, wandte auch Merthold Schöbes achselzuckend ein und tat es damit Adolf Schönbiss gleich („Eher nicht“). Reiner Schönbom musste länger überlegen, bevor er in den Chor einstimmte: „Eher nicht“.

Christoph Kinzel

* Redaktionsmitglieder wurden doppelt und dreifach gezählt (also fünffach). Es waren aber auch „normal gezählt“ über 100 Menschen (102).
** nur mit Mitarbeitern, es gibt keinerlei Werbematerial des KREM.

ADDENDUM: Der KREM entschuldigt sich für die Verwendung des Wortes „Farbige“. Es ist nett gemeint.

Kommentare

Peter Münzer hat gesagt…
Ich fahre da jeden Tag lang, an dem Tag sogar 83-mal! Mich hättet ihr mal interviewen sollen!
Christoph Teusche hat gesagt…
Wie konnten Sie denn 83mal da langfahren? Wir haben doch die Strecke über Stunden blockiert!
Peter Münzer hat gesagt…
Öhm ... ähm ... Dazu kann und WILL ich nichts sagen!
Christoph Kinzel hat gesagt…
Hey Chef, das ist doch das Arschloch, das uns immer über den Haufen gefahren hat! Ich erkenne ihn an seiner SCHEISSEHEIT!
Christoph Teusche hat gesagt…
Lieber Christoph, so geht's nicht! Keine Schimpfworte! Außerdem ist das eine bloße Mutmaßung!
Christoph Kinzel hat gesagt…
Pah! Ich bin mir sicher!
KREMfreund_01 hat gesagt…
omg ! "Pah" ist so ... weißnich ... 18. Jahrhundert oder so
Peter Münzer hat gesagt…
Ihr Redaktur hat leider recht! Ich bin sehr oft in und über die Menschenmenge gefahren, aber ich hatte es nun mal eilig! Wissen Sie, ich bin Sanitäter!
Christoph Teusche hat gesagt…
SIE SIND SANITÄTER?
Ich ... Mir ... Fehlen die Worte ...
Christoph Kinzel hat gesagt…
Zum Glück wurde niemand verletzt!
Aber Sie sind gewiss KEIN Sanitäter! Auf Ihrem Auto war ein Foto von einer Dose Hundefutter!
Peter Münzer hat gesagt…
Ja okay, ich bin Inhaber einer Hundefutterfabrik und ich hatte es auch nicht SO eilig.
Leif Zaffels hat gesagt…
Seit der Menschenkette habe ich enorme Handschmerzen!
Mariel Antlitzer hat gesagt…
Wirklich? Ich auch. Es sind unerträgliche Handschmerzen!
Ralfa Khemiebaukaste hat gesagt…
Ich habe mich gar nicht getraut das öffentlich zu machen, aber meine beiden Hände haben sich nach der Menschenkette direkt entzündet. Habe dem Teusche das geschrieben, der antwortet aber nicht. Kennt ihr noch mehr Fälle von Menschen, die nach der Menschenkette Handprobleme bekommen haben? Petition? Sammelklage? Ich kann mich drum kümmern. Wer ist dabei?
Bin ich erleichtert, dass das hier thematisiert wird. Meine Hände sind völlig zerstört seit der Menschenkette...ich muss ne Physio machen, die mich bislang schon 4000 Euro gekostet hat...außerdem ich bin erst 30 und von Beruf Kalligraph, ich kann so nicht mehr arbeiten. Wie zynisch ist das das Motto "Hand in Hand", wenn alle beteiligten danach ihr Hände verlieren?
Christoph Teusche hat gesagt…
Das ist lächerlich, und das wissen Sie! Wenn Ihre Hände für Menschenketten nicht geeignet sind, sind Sie selbst schuld, daß Sie sie dort einsetzen.
Márlené Loizainé hat gesagt…
Hallo in die Runde, ich bin auch betroffen. Ich habe mich deshalb im Internet umgeschaut, es ist bei vielen Menschenketten inzwischen Standard, daß die Hände der Teilnehmer in Vorrichtungen eingespannt werden, die die Menschen verbinden, ohne daß die Teilnehmer sich anfassen müssen. Das stellt sicher, daß die Hände nicht gedehnt und überstrapaziert werden. Der KREM hat nicht beachtet! Entweder aus grober Fahrlässigkeit oder weil er die Teilnehmer verletzen wollte. Ich bin auch für eine Sammelklage!!! Bitte teilen!! #HandKREM
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Christoph, ich habe gerade nen Drohanruf bekommen! Da meinte jemand, er würde mir gerne meine Hände abschneiden... ich glaube, wir sollten das wirklich ernst nehmen.
Leif Zaffels hat gesagt…
@Fahrenschon: Hihi, ich war das:)
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Christoph, ich habe gerade eine E-Mail von der Kanzlei "Stulgenger und Sozien" bekommen. Es ist eine Sammelklage. 432 Menschenkettenteilnehmer sind von schweren Handverletzungen betroffen, die haben das alles attestiert bekommen und können beweisen, daß unsere Menschenkette der Grund dafür ist. Können wir uns bitte morgen sehen und das besprechen? Ich sage Hajo und Jochen, daß sie auch kommen müssen. Wir kriegen diese Sammelklage übrigens auch nochmal postalisch, außerdem meinte Dr. Pfanno Stulgenger, der Anwalt der Betroffenen, dass das ganze schon an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet wurde.

Christoph, ich habe Angst...
Anonym hat gesagt…
Ich habe seit der Menschenkette starke Beinschmerzen!
Jakob Zweifleischen hat gesagt…
Ich auch!! #HandKREM #BeinKREM
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Ach du Schande! Bitte nicht auch das noch!
Liusa Esteverán hat gesagt…
Ich habe Hand- und Beinschmerzen! Mein Orthopäde meinte, die Beinschmerzen kämen vom langen Rumstehen in kalten Temperaturen und von charakteristischen Gehbewegungen, die nur bei Menschenketten zurückgelegt werden. "Demonstrantenkrankheit" hat er das genannt. Eigentlich würde man sowas nicht mehr erkranken, weil die Demonstrationsorganisatoren eigentlich darüber informieren müssten. Wenn sie das nicht tun, dann ist man stark gefährdet, daran zu erkranken...
#HandKREM #BeinKREM
Mateja Zuklakowska hat gesagt…
Ich auch Beinweh und Handweh. Aua tut weh alles nach Kette von Mensch! Muss Klage machen gegen Fahrschon!
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Christoph, wollen wir das einfach "aussitzen"?
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
An alle Betroffenen: Es tut mir Leid, dass Sie Schmerzen in den Händen und Beinen haben! Haben Sie zufällig auch alle Schmerzen in der Kopfhaut? Soweit ich das gesehen habe, hatten Sie alle auch Ihre Kopfhaut bei der Menschenkette dabei... ;)
Machen Sie sich etwa lustig über uns?
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Ach was, nein! Ich meine ja nur...
Sie und Ihr KREM kriegen eine Klage reingedrückt, das haben Sie noch nicht gesehen!!!!!!

#HandKREM #BeinKREM #SchlussMitKREM
Christoph Teusche hat gesagt…
So was habe ich ja noch nicht erlebt! Eine konzertierte Aktion von Verrückten und Spinnern! Ihre Behauptungen sind schlicht an den Haaren herbeigezogen; das zeigt sich schon darin, daß aus der Redaktion niemand über Handschmerzen klagt. Wir sehen dieser Klage sehr gelassen entgegen.

Viel Spaß weiterhin mit unseren Leseerzeugnissen
wünscht
Ihr Christoph Teusche

P.S. Rüdiger, was wolltest du besprechen?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.