Direkt zum Hauptbereich

Gedanken des Fußballers Kilian Zaue

Kilian Zaue oberkörperfrei beim Training
der DFB-Auswahl in Gifhorn, Sommer 2009
Wie lang ist es jetzt her, dass ich das erste Mal hier gebolzt habe? 20 Jahre? 25 Jahre? Ich bin direkt hier aufgewachsen, da d­­­rüben, in der Platte da, vierter Stock, mit meinem Vater und meinem Bruder Marven. Er ist zwei Jahre älter als ich und hat auch Fußball gespielt, bis zur C-Jugend, dann war Schluss für ihn. Er wäre gerne bis zur A-Jugend gekommen, aber irgendwann haben die Trainer gesagt, dass sein Potenzial voll ausgeschöpft sei. Das war die Version, die sie ihm gesagt haben. Mir gegenüber haben sie ihn ganz unverblümt als "zu fett" bezeichnet. Unserm Vater war das alles scheißegal. Er saß immer zu Hause und hat ferngesehen. Immer. Teleshopping. Ich kann mich an keinen einzigen Moment mit ihm erinnern, wo er nicht auf seinem Hocker vor dem Fernseher saß. Fehlen durfte natürlich nie sein Urbräu in der grünen Maxiflasche. Ich weiß nicht, ob er jemals auf Klo gegangen ist, ich habe ihn niemals rumlaufen sehen. Er hat sich auch nicht bewegt, nicht gesprochen. Ich habe keinen blassen Schimmer, was seine Muttersprache war. Er sah aus wie eine Skulptur. Nur seinen rechten Arm konnte er ausfahren und wieder einfahren, und zwar zum Bier. Aber auch nur in einer einzigen Bewegung. Wie ein Roboter. Ein Alkoholikerroboter. Das war sehr faszinierend zu beobachten. Wenn man sich aber vor Augen gehalten hatte, dass das der eigene Vater sein sollte, dann war das aber doch eher traurig als faszinierend. Damals wirkte das alles normal, heute wundert mich aber schon, wie der Mann das hinbekommen hatte. Man muss ja mal auf Klo gehen. Außerdem, er hatte immer frische volle Biere neben sich. Die sind ja nicht aus dem Kühlschrank hingeflogen zu ihm, so mit kleinen Engelsflügeln. Das ist wirklich das größte Rätsel meines Lebens, wie dieser Mann leben konnte.
Naja, ich und mein Bruder haben uns deshalb sehr früh viel zu zweit miteinander beschäftigt. Marven hat sich, das muss ich wirklich sagen, ganz rührend um mich gekümmert. Ach so ... vielleicht sollte ich noch ein paar Worte zu unserer Mama verlieren. Ist ja eigentlich nicht der Normalzustand, dass man keine Mutter hat. Sie hat uns verlassen, als wir ganz klein waren. Mein Bruder war drei und ich eins. Sie konnte mit Kindern nichts anfangen. Drei Jahre hatte sie uns ertragen, dann ist sie gegangen. Mein Bruder kann sich gut an den letzten Tag, als sie da war, erinnern. Er wollte gerade etwas mit ihr und mir spielen, schwupp, da war sie aus der Tür. Vom Balkon aus hatte er ihr noch nachgeschaut, dann war sie weg, für immer. Sie hatte wohl zu unserem Vater gesagt, er solle sich um uns kümmern, sie wolle gehen. Er hat das vermutlich nicht mitbekommen, so vor dem Fernseher sitzend, bewegungslos, Urbräu trinkend. Naja, ab da war sie fort, irgendwo, keine Ahnung wo. Sie hat sich jedenfalls nie wieder gemeldet. Auch bei der Beerdigung von meinem Vater war sie nicht da. Tja, so ist das gewesen mit „Mama“ und „Papa“.
Da ich die Stimmung jetzt nicht gänzlich runterziehen will, erzähle ich lieber wieder vom Fußball, der Leidenschaft von mir und Marven. Weil wir also wie gesagt keine elterliche Führung hatten, haben wir uns zusammengerauft und sind zusammen zum Fußballverein BC TuS Rot-Weiß, der hier gleich um die Ecke ist, gegangen, und haben uns angemeldet bzw. erst mal gefragt, ob wir mitspielen könnten. Angemeldet wurden wir offiziell erst nach drei Monaten oder so. Wir waren damals sieben und neun. Fußball war das Einzige, was wir irgendwie gerne gemacht haben. Mein Bruder wurde sofort vom Trainer ins Mittelfeld gestellt, ich wurde ins Tor einsortiert. Unsere Positionen sollten wir nie wieder wechseln. Gut, Marven war zuerst eher offensiv und später defensiv ausgerichtet, aber am Mittelfeld hat sich nichts geändert. Und ich stand bis vor einem Jahr, als ich meine Karriere beendet habe, im Tor. 652 Spiele lang. Bei allen Vereinen.
Wir haben uns schnell als talentierte Spieler herausgestellt. Wir waren integriert und hatten auch den Respekt von den anderen, selbst von denen, die über uns gespielt haben ... Tja, und dann kamen die Spitznamen. Ach Mensch, die Spitznamen. Die beschäftigen mich bis heute. Meinen Bruder haben sie ganz früh nachdem wir dort angefangen hatten „Der Fuß“ genannt. So. Was soll das? Wieso Fuß? Hat nicht jeder Fußballer einen Fuß? Das ist doch kein ordentlicher Spitzname. Ist der Sinn von Spitznamen nicht der, dass man damit auf eine spezielle Eigenschaft hinweist? Z.B. „Eisenkopf“, wenn einer kopfballstark ist oder halt sowas wie „Wiesel“, wenn einer super dribbeln kann und sich an den Gegnern so „vorbeiwieselt“. Aber „der Fuß“? Vielleicht verstehe ich das einfach nicht, aber ihr könnt mir glauben, ich habe Ewigkeiten damit verbracht, darüber nachzudenken und einen Sinn darin zu finden. Selbst auf Nachfrage bei denen, die ihn so gerufen haben, hieß es immer nur lachend, er sei halt „der Fuß“. Das „passt halt irgendwie“, haben sie gesagt. Irgendwann bin ich mal während eines Spiels ausgeflippt, weil mich das so genervt hatte. Dafür wurde ich dann gleich vom Platz gestellt. Ich finde das auch nach wie vor bescheuert. Das ist so, als würde man den Stürmer „Stürmer“ nennen. Oder den Rechtsaußen „Rechtsaußen“. Oder einen Fußballer einfach nur „Fußballer“. Das ist alles ohne Sinn. „Hey, ‚Fußballer‘, spiel ab! ‚Fußballer‘, komm schon. Hintermann, ‚Fußballer‘, Hintermann.“ Aber gut, ich werde mich dazu hier nicht mehr äußern, denn wenn meine alten Kollegen das hier lesen, werden sie sich sicher wieder darüber beömmeln, dass mich das heute noch fuchst ... so, und jetzt ratet mal, wie sie mich genannt haben ... mir haben sie den „tollen“ Spitznamen „der Zaun“ gegeben. Ich fand diesen Namen von Anfang an beschissen. „Der Zaun“, wie klingt das denn bitte? Ein Zaun ist dünn und klapprig. Ein Zaun ist im Gegensatz zu einer Mauer, wie mich meine Kollegen nach meinem Geschmack lieber hätten nennen sollen, auch eigentlich kein Gegenstand, der Widerstand leisten soll, sondern Räume voneinander trennt. Umzäunung, damit kann man die Grenzen eines Grundstücks ziehen. Gartenzaun, damit sind Schrebergärten voneinander getrennt. Alles mit „Zaun“ im Namen ist uncool. Sie hätten mich „der Wall“ nennen können, wenn schon nicht „Mauer“, aber „Zaun“? Die „Tür“ wäre auch nicht sehr eindrucksvoll gewesen, die kann man bei Besitz des Schlüssels aufschließen und zuschließen. Trifft das auf einen Torwart zu? Oder „die Wand“? Das klingt schon besser, das klingt zwar auch, als könnte sie aus Pappe sein, aber immerhin verstellt sie einem den Blick und man weiß nicht mehr, wo man hin schießen soll. Wobei das auch wieder nicht passt. Ich meine, der Torwart steht im Tor, da ist nichts komplett verdeckt. Naja, gleiches gilt wohl für „Sichtschutz“, „Vorhang“ und „Raumtrenner“, wobei das auch wirklich nicht gut klingt, wenn man das über den Platz ruft. Das klingt eher, als würde im Möbelgeschäft ein Verkäufer über Produkte informieren. Ähnliches lässt sich auch über „Jalousie“ sagen. Stadionsprecher: „Zaue die ‚Jalousie‘ hängt wie eine eins im Tor“ ... das klingt scheiße. Mauer klingt da schon etwas besser: „Zaue die ‚Mauer‘ steht wie eine eins im Tor“ ... hmm. Ich bin trotzdem unzufrieden. Vielleicht sollte man generell von Spitznamen im Fußball absehen, weil das nie zu 100% passt. Komplett passend ist halt letztlich nur der tatsächliche Name der Person. Jede Metapher, jede Übertragung eines Bildes aus einem fremden Kontext hat irgendwo „Abrieb“, wenn ihr versteht, was ich meine ... hmm ... schwierig, schwierig. Nee, man sollte das doch beibehalten. Das macht viel vom ruppigen Charme des deutschen Fußballs aus. Vielleicht könnte man das alles aber ein bisschen besser durchdenken ... uff, jetzt habe ich mich hier aber verplappert.
Also, long story short: Nach den Amateurstationen beim BC TuS Rot-Weiß kamen dann die C-Jugend (wo mein Bruder wie gesagt Endstation hatte), die B und die A. Dann U 16, U 17, U 18, U 21 und schließlich Nationalkader. Mein Bruder wurde Metzgermeister und ich habe bis 34 als Profi gespielt, nach Stationen in England und Italien zuletzt im Vogtland, wieder beim BC TuS Rot-Weiß. Was ich jetzt machen werde, weiß ich nicht, ich habe nie einen richtigen Beruf gelernt. Vielleicht steige ich bei meinem Bruder in der Metzgerei ein, der braucht gerade einen Mitarbeiter, und ehrlich gesagt habe ich auch gar keine Probleme damit, Kühe und Schweine mit einem Bolzenschussgerät ins Jenseits zu befördern.

Kommentare

Charllote Dünnpfeiffer hat gesagt…
Tja, also diesen Text finde ich irgendwie sinnlos. Da hat man das Gefühl, dass nur etwas geschrieben wurden, da noch Buchstaben übrig waren oder so. Aber eins muss ich als Frau schon sagen, der Kilian Zaue scheint ja ein ganz schönes Schnuckelchen zu sein *haaaaaacchhhh*

Sag mal, arbeitet bei euch ein gewisser Christoph Teusche? Bin auf der Suche nach dem, kenne den noch aus meiner Essener Zeit und habe das Gefühl, dass ich hier fündig werden könnte.

Arleas Schubschinski hat gesagt…
Ich finde den Text auch sinnlos. Tut mir leid, aber ich kann da Charlotte nur zustimmen oder wie die heißt
Christoph Teusche hat gesagt…
Hier arbeitet kein gewisser Christoph Teusche (außer mir).
Otto Normal hat gesagt…
Also mir gibt der Text ganz viel!!!
Ich finde auch, Kilian ist so ein typischer Fußballer-Name. Ich werde mein Kind auch Kilian nennen. Hoffentlich wird es ein Junge, dann passt der Name besser ...
Belinda Sack-Säckens hat gesagt…
Warum muss der Kilian denn bei seinem Bruder arbeiten, hat er nach so einer Karriere nicht ausgesorgt? Würde mich mal interessieren.
Anonym hat gesagt…
Also ich war damals "der Briefkasten", aber ich hab mir nie Gedanken drüber gemacht. Sollte man alles nicht so hoch hängen, würde ich sagen.
Anonym hat gesagt…
Hallo, ych haise mona meischeischiski halo ih. kann ma krem ausch normal wie prind koofe? zun feste drannhaltenten? fimde zeipung beese wie onleine. dange eusch denke
Samül Schein hat gesagt…
Was für ein schrecklicher Vater! Aber klasse beschrieben. Mein Vater war genau SO auch drauf. immer mit dem bier und immer ein flotter spruch. zum fussball: ich spiele kreisliga und mein spitzname ist "wattefuß".
Charllote Dünnpfeiffer hat gesagt…
Christoph, was ist los mit dir? Warum meldest du dich nicht? Letzte Woche waren wir verabredet. LETZTE WOCHE VERDAMMT nochmal. Seitdem ich dich stalke, bist du irgendwie so abweisend. Liegt das daran, dass du dich selbst nicht mehr erträgst? Sei ehrlich zu dir selbst und
Vielleicht steige ich bei meinem Bruder in der Metzgerei ein, der braucht gerade einen Mitarbeiter, und ehrlich gesagt habe ich auch gar keine Probleme damit, Kühe und Schweine mit einem Bolzenschussgerät ins Jenseits zu befördern - MADE MY DAY :P
Timon Schmid hat gesagt…
@anonym: vllt haben sie dich "brifekasten" genannt, weil du den besten einwurf hattest? keine sorge, ist nur nen witz ;)
Fisch Fasch hat gesagt…
Liebe Kremredaktion, ich würde gerne bei euch mitkremen. Ich habe eine abgeschlossene Berufsschulausbildung (bin jetzt staatlich anerkannter Berufsschüler) und kann ganz gut schreiben. Dürfte ich Texte einreichen? Ich könnte etwas zum Thema Jagd, Feminismus und abgelaufene Lebensmittel recherchieren. Ich würde das auch alles umsonst machen.

Mit lieben Grüßen
Fisch Fasch
Christoph Teusche hat gesagt…
Lieber ... Herr Faschist, Sie können gern bei uns anfangen. Wenn Sie unbezahlt arbeiten, würden wir Sie sogar ohne Ausbildung nehmen! Und das mit einen sollten Gehalt. Ach nee.
Christoph Teusche hat gesagt…
Ich meine natürlich Faschist.
Fisch Fasch hat gesagt…
1. Ich bin kein Faschist!
2. Was wollen Sie mir sagen?

Grüße
Fasch
Christoph Teusche hat gesagt…
Ich meinte natürlich"stolzes Gehalt", Herr Fach.
Christoph Teusche hat gesagt…
Lieber ... Herr Schmid, Sie können gern bei uns anfangen. Wenn Sie unbezahlt arbeiten, würden wir Sie sogar ohne Ausbildung nehmen! Und das mit einen stolzen Gehalt. Ach nee.
Schmids Katze hat gesagt…
Hallo Herr Schmid, ich bin dein dir entlaufener Kater "Longboard". Mir gehts hier pudelwohl, gewissermaßen, doch gräme ich mich, weil ich den Weg zurück zu die nicht find'. Miau! So hülf mir doch! Miau!
Ali Banderoglu hat gesagt…
Herr Schmid du bist scheiße! Dein Humor ist hurensöhnig!
Timon Schmid hat gesagt…
@CHristoph teusche. Warum sollte ich umsonst für Sie arbeiten? Warum sollte ich ÜBERHAUPT für Sie arbeiten?
@Longboard: Wo bist du? Hatte dich auch ausgesetzt, also bleib einfach, wo du bist. Lol Spaß, ich komm vorbei. Man man man, du dumme Katze. Papa holt dich jetzt.
@Ali: Was ist ihr Problen? Ist der Koran nich die Religion von der Liebe? Also sei lieb!
Charllote Dünnpfeiffer hat gesagt…
So Tophi, das war's jetzt. Du hast die Chance mich zu treffen ungenutzt gelassen. Ich gehe. Für immer. Nach Essen zurück, aber ich komme gelegentlich auch wieder her. Aber DIESE Chance hast du für IMMER ungenutzt gelassen. Leb wohl
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Christoph, weißt du, wo der Majoran steht? Ich brauch den für den Eintopf nachher. In unserem Gewürzebaum finde ich nichts. In dem alten Spechtnest ganz oben ist nur ein bisschen Zimt.
Christoph Teusche hat gesagt…
Rüdiger, du solltest dich neuen ernten. Hast du das etwa schon WIEDER vergessen?
@Charlly: Mensch, du läßt dich aber leicht verschrecken! Wir können dich heute abend ins"Vapiano" gehen, was meinst du?
Christoph Teusche hat gesagt…
Du solltest DOCH neuen ernten. "Dich" ergibt keinen Sinn.
Charllote Dünnpfeiffer hat gesagt…
Ach schade, habe eben schon Labskaus gehabt. Aber auf ein Bier hätte ich noch Zeit. Wollen wir in die Kneipe da am Redaktionswald? Wie heißt die noch gleich. Zur Hirschtränke?
Charllote Dünnpfeiffer hat gesagt…
War übrigens auch Zuschauer vom Livestream :( Ich kann meinen Laptop ja jetzt wirklich wegwerfen. Der stinkt bestialisch und funktionier nicht mehr. Ich hoffe doch, dass man das erstattet bekommt von euch!
Christoph Teusche hat gesagt…
Christoph Teusche hat dich blockiert. Du kannst Beiträge von Christoph Teusche nicht sehen.
Larve Eigenheu hat gesagt…
Hähnchen Christoph, wieso hast du mich blockiert? Habe ich was falsches gesagt?
Larve Eigenheu hat gesagt…
Ich meinte "häh", nicht "Hähnchen".
Christoph Teusche hat gesagt…
Liebe Frau Eigenheim, das ist ein technischer Fehler. Tut mir leid!
Larve Eigenheu hat gesagt…
Meinst du mich, Christoph? Btw ich kann dich wieder lesen ;)
Marek Dobslaw hat gesagt…
Ey Leute kommt Mal klar checkt doch mal eure kommies bevor ihr sie postet. Immer diese verschreiber Alter ihr nervt!
Harke Zeigenfrau hat gesagt…
Jo Marek, du auch hier? Vermutlich schon, du kommentierst ja...
Marek Eigenbau hat gesagt…
ALTER MEIN LAPTOP STINKT ALS HÄTTE EIN HUND MIT DURCHFALL DRAUFGESCHISSEN. WAS SOLL DAS? DAS IST ABARTIG WIEO NUR WIESO? IHRE DATEN SIND VERSEUCHT

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Herr des Rings

Es war einmal ein Land, das war nicht von dieser Welt. Es lag im Gestern, hinter dem Schleier oder, sagen wir, zwischen Donnerstag und Freitag. Die Wesen in diesem Land waren keine Menschen, aber doch menschenähnlich, jedoch mit einer körperlichen Abweichung, in etwa von der Art wie zwei Widderhörner auf der Stirn. In diesem Land lebte auch Theuro. Theuro hatte keine Widderhörner. Seine Eltern machten sich Sorgen um ihn. Nicht nur, daß er anders aussah als die anderen, er lebte auch in einer anderen Welt – im übertragenen Sinne diesmal. Theuro gab nichts auf die zahlreichen Konventionen, er konnte nichts und niemanden ernstnehmen. „Junge, dir wird großes Unheil widerfahren“, das waren die Worte der Mutter, wenn er mal wieder die ungeschriebenen Regeln des Zusammenlebens gebrochen hatte. „Mir schwant Übles“, pflichtete ihr dann der Vater bei. Eines Tages ging Theuro sein Einhorn ausführen, da traf er am Wegesrand eine Fee. Feen waren nichts Ungewöhnliches in dem Land, in dem Theuro le…

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.