Direkt zum Hauptbereich

Autogramme

Der Kunsthändler freut sich
Es gab mal eine Frau, die zu einem Antiquitätenschätzer/-händler gegangen war. Der Schätzer fragte sie, was sie „im Gepäck“ habe, da holte sie aus ihrem riesigen Koffer ein Bild heraus. Sie schob das Schwarzweiß-Foto über den Tisch zum Schätzer, und was soll man sagen, er war begeistert. Es handelte sich um ein zweifelsfrei echtes Autogramm des ersten Weltstars überhaupt. Die Qualität war hervorragend. Der Schätzer war außer sich, da es nur eine Hand voll Autogramme dieses ersten Weltstars gab. Eins in Japan, eins in den USA etc., datiert 1895, ganz klar seine Unterschrift, Klasse! Was ist es denn wert? Der Schätzer machte ganz große Augen. In diesem Zustand, na bestimmt 50000 Dollars. Die Frau grinste. Sie hievte ihren Koffer auf den Tisch und öffnete ihn. So ca. 15000 hatte sie davon insgesamt. Alle in solchem Spitzenzustand. Wo Sie die alle her hat, wollte der Schätzer wissen. Von so einer Flughafengepäckauktion, wo man nicht weiß, was im Koffer ist. Na gut. Leider muss ich meine Schätzung zurücknehmen. Wenn es tatsächlich 15000 dieser Autogrammkarten gibt, und die, die Sie da haben, sehen verdammt echt aus, ist ihre Karte erheblich weniger wert.
Hmmm, scheiße. Hätte ich Ihnen nicht zeigen sollen, dass es noch so viele davon gibt? Tja, richtig, Sie haben mit der schier unglaublichen Masse ihrer Autogramme den Wert praktisch komplett vernichtet. Okay, dann würde ich mal sagen, ich komme gleich wieder. Mit dem Koffer ist die Frau kurz auf den Parkplatz gegangen und nach 10 Minuten wiedergekommen. Bis auf 5 Autogramme habe ich alle verbrannt. Im Ernst? Haha. Ja, so kann man es auch machen^^ dann kaufe ich Ihnen mal die 5 Raritäten ab. 5 mal 50000 Dollars, das macht 250000 insgesamt. Hier, bitte, zählen sie ruhig nach. Nee, ich glaub Ihnen. Danke. Okay, gerne, bitte. Tschüs. Tschüs. Schönen Tag noch! Ja, Ihnen auch.

Kommentare

Joy Sagebiel hat gesagt…
Hallo, mal erfrischend kurz, dieser Text. Ich muss aber kritisch anmerken, dass ich eine Illustration etc. schmerzlich vermisst habe. Diese Abbildungen haben ja schon Tradition bei euch. Sie helfen mir meist, das Geschriebene richtig "einzuordnen".
Ansonsten: fünf Daumen nach oben, weiter so!
Herbstlaus Steich hat gesagt…
Ich finde, sag ist ein erfrischend kurzweiliger Text. Erfrischend im wahrsten Sinne des Wortes, nee, ich meinte, kurzweilig in wahrsten Sinne. (Also: kurz) Aber auch erfrischend.
Hiram Hoseini-Zschoche hat gesagt…
Ich möchte mich dem Reigen anschließen. Ich fand den Text auf kurzweilige Art erfrischend. Aber auch mir hat, um mich meiner Vorvorrednerin anzuschließen, eine graphische Darstellung gefehlt. Schade! Weiter so!
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Kritik zur Kenntnis genommen. Unser Chefillustrator Charly Steigbügelter setzt sich sofort dran.
Servil Ziege hat gesagt…
Charly wer? Der steht hat nicht im Impressum? Ich dachte Graphik macht bei euch diese Polin?
Ich will Antworten!
Heini al-Man hat gesagt…
Geht das eigentlich, was in dem Text beschrieben wurde? Ich habe zu Hause ganz viele historische Ü-Eier-Figuren. Mich würde interessieren, was passiert, wenn ich die alle zerstöre. Anyone?
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Charly Steigbügelter ist ganz lange schon beim KREM dabei. Sozusagen wie die Haut des Menschen, die ja auch immer dabei ist (beim Menschen).

Herr al-Man, machen Sie das ruhig, wenn Ihnen danach ist. Wer soll Sie abhalten?
Meiko Hiftgold hat gesagt…
Hmm, also ohne Bild hat mir der Text deutlich besser gefallen. Und verständlicher fand ich ihn auch. Jetzt kapier ich garnix mehr, LEIDER!
Kaerk Molander hat gesagt…
Is find die Seichnun' au nich nix so gut. Ohn war beßßser! Leider mußß man das so sagen. So hart fomoliert aber WAHR ist; Wahr IST!

Kuzre Frage: Gibt eß KREM Merchandise EIgenintlich? Will habe Pulower von KRem! BitteDanke!
Dzen dobry meine Kolegas von KREMa, wie gejt es oich? Habe ich szon gesagt das ich habe IMMA gute Laune? Mit der SCHERZLAUS imma ist Szpas!!!!
Zum Bejszpil: Warum Kapitejn hat Uboot versenkt? ... Wajl ist Tag der ofenen Tür XD Ich mus szitteln Kopf vor lachen!
Wollt ihr kennenlernen majne brider? Gaglaus und Lachlaus? Alles wir sind aus Polen, heilige Land mit auserwehlte Bestimmung!!! Gott macht mit uns eine Klub!!
Werner Merlen-Strecke hat gesagt…
KREM: Welch Lebenswerk, kennt wer Besseres? Eben! Herr Verleger, wer verwechselt Edel-Leser et Esel-Leder? Letzterem fehlt jeder Wesenskern. Gern Erdesterben? Nee, KREM lesen!
Der Werner!
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
@Werner Merlen-Strecke: Hören Sie bitte damit auf.
Orthold Rodtkol hat gesagt…
Oh, so so! Tost Ozon-Stoß groß? No? F'schon = Hohlkopf? Horst? Ostbrot? Trost: Blog = sooo tot!
Sauro Hamnaft hat gesagt…
Klare Worte, schöne Orte, usw., schreit der Meiter, Ritt ins Blau, Mieroth-Sau, klare Kante, Christoph rannte, Aygül (?), kleine Finger, schlechte Texte, keine User, ... (???)
Delorio Grausa hat gesagt…
Oh man, KREM, ihr seid echt ne megakaputte Truppe. Aber geil, echt geil. Wo gibts denn hier nen Donation-Button, würde den sofort zerkloppen^^ Nee, im Ernst, nen Zehner würde ich springen lassen für euren geistesgestörten Content.
Neutrale Instanz hat gesagt…
Ihr wisst schon, dass weitere Vokale folgen werden, oder?

@Delorio geiler Commie!
Rhônemetall Technology hat gesagt…
Guten Tag, wir sind Rhônemetall Technology, ein kleines Unternehmen aus dem Herzen Frankreichs. Seit 90 Jahren erarbeiten wir Verteidigungskonzepte in Form von Handfeuerwaffen und ballistischen Zerstörungsmörsern. ALLES HANDARBEIT/GESCHMIEDET. Zurzeit arbeiten wir daran, einen Flugzeugträger zu bauen. Da wir immer versuchen, auch eine Prise Böses ihn unsere an sich neutralen Waffen (man kann ein MG auch zum Umrühren von Kaffee verwenden) zu mischen, wollen wir unseren Flugzeugträger "Für ein Europa der Banken" nennen.

@Neutrale Instanz: "Neutrale Instanz" heißen und dann ein Link zur Tagesschau?
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
@Rhônemetall Technology: Hätte hätte Flugzeugträger ... wir wollen hier keine Werbung für Rüstungshersteller auf unserer Website! Danke!

Ich muss alle DichterInnen sowie den Gedichtsbarkeit e.V. ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Publikation von selbstgeschriebenen Gedichten auf der Website Der KREM nicht gestattet ist. Die einschlägige Norm (KremGedichG) gilt tatsächlich nur für unsere Website und ist somit ein sogenanntes Einzelfallgesetz. Bitte behalten Sie alle das im Hinterkopf, wir wollen ja nicht, dass es hier zu bösen Überraschungen kommt, wenn wir sie in Grund und Boden klagen, das wäre doch schade :)

Christoph Teusche hat gesagt…
@Rüdiger Wo siehst du hier bitte Gedichte?

@Rhonemetall Die verweisende URL heißt "tageschau.de" und führt NICHT zum Online-Angebot der tagesschau.

@Neutrale Instanz Danke für den neutralen Zwischenton!
Kim Schmitz hat gesagt…
Hi, ich bin Kim.
Igitt! Ich dicht' nicht! Irrsinn! Dis ist irisch' Stil: nicht wichtig, nicht richtig, spritzig-witzig! Hihihi! Listig: Kim
Christoph Teusche hat gesagt…
Ich muß mich korrigieren: Die verweisende URL führt doch direkt zum Online-Angebot der tagesschau.
Rair Annhand hat gesagt…
Liebes KREMchen, ich schreibe dir aus der Ferne diesen Brief. Kannst du dich noch an mich erinnern? Zusammen haben wir die beste Zeit unseres Lebens verbracht. Ich habe inzwischen wieder neu geheiratet und zwei Kinder bekommen, einen Jungen und einen ganz großartigen Jungen. Spasti und Spasti II habe ich sie genannt. Manchmal erzähle ich ihnen von dir, aber sie können das alles natürlich nicht richtig verstehen.

Melde dich, wenn du das liest! Ich warte (so wie ich die letzten 20 Jahre gewartet habe).
Talas Saalmann hat gesagt…
Aha! Ahnt Annhand, dass man lang wart'n kann? Arm! Talas Saalmann mahnt das an. Jahr an Jahr kackt das Mag ab. Lang, lang, da war's 1A! Damals las man's ganz lang. Tja, schad'! Talas war mal Fan!
Christoph Teusche hat gesagt…
Liebe Frau/Herr / Wesen Annhand,
bitte hören Sie nicht auf meinen Vorkommentator! Inhaltlich gebe ich ihm aber recht, denn "der Krem" ist keine Person - tut mir leid, wenn der Eindruck entstanden sein sollte! Ich schlage vor, Sie begeben sich in psychiatrische Behandlung.
Bleiben Sie uns treu!

Freundliche Grüße
Der Krem
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Frau Annhand, hier will jemand mit Ihnen sprechen, ich gebe Sie weiter.

Der KREM: *schluchz* "Rair, du hier? Wie hast du mich gefunden? Ich habe all die Jahre auf einen Brief von dir gewartet, wo warst du? Du meintest, du würdest nur Müll raus bringen, dann warst du für immer weg *doppelschluchz* Erzähl mir von deinen Kindern. Sehen Spasti und Spasti II dir ähnlich? Hast du noch den Anhänger, den ich dir damals auf Mandø geschenkt habe?" ... *dreifachschluchz* ...

Frau Annhand, Der KREM ist gerade zusammengebrochen ... Justus, gib ihm etwas Wasser ... ja verdammt, Wasser, W A S S E R, das durchsichtige Zeugs! Man, dann mach ICH das eben ... Entschuldigung, Frau Annhand, aber dem KREM geht es gar nicht gut. Ich weiß nicht, wer Sie sind, aber Sie scheinen sehr wichtig für Der KREM zu sein.
Schicken Sie uns doch eine E-Mail-Adresse, dann können Sie privat miteinander kommunizieren.
Wir sind auf der Suche nach einer "Rair Annhand", sie begeht seit Jahren Trickbetrügereien in deutschen Wäldern. Ihre Masche besteht darin, eine verblichene Liebschaft mit dem Opfer vorzutäuschen und dann zuzuschlagen. Das Perfide dabei ist, dass das Opfer dabei wissentlich mitspielt und den Diebstahl "dann so mitmacht". Dadurch wird es für ermittelnde Behörden wie uns sehr schwer, die Tat nachzuweisen.

Haben Sie Hinweise für uns? Kennen Sie "KREMchen"?


Das Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
I. A. Vertretung

Mit freundlichen Grüßen
Paulo Nutellermann (Rang)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.