Direkt zum Hauptbereich

Tier-Soap-Opera

Sandro, der Eichelhäher, war entsetzt: Seine Frau hatte ihn betrogen mit Sandro, einem anderen Eichelhäher! Leider hießen sie alle Sandro, denn Namen dienen Eichelhähern nicht zur Unter­scheidung, sondern als schlichte Anredemöglichkeit. Er hatte sie auf frischer Tat ertappt. Kaum am Astloch angekommen, machte er auf dem Absatz kehrt und flog, noch halb im Schock, auf den nächstgelegenen Ast. Seine Frau Nicole (auch hier das gleiche Spiel mit den Namen) kam ihm hinterhergeflogen. „Sandro … Du mußt es verstehen … Er hat einfach ein prächtigeres Gefieder …“ Sandro drehte sich demonstrativ weg. „Nicole hatte recht. Ich hätte gleich einen Bogen um dich machen sollen.“ Auf Nicoles Miene zeigte sich Enttäuschung und ein bißchen Wut. „Mann, Sandro, versteh mich doch. Mensch, ich brauche doch gesunden Nachwuchs!“ - „Ja, geh doch zu deinem tollen Sandro, mit mir Krüppel brauchst du dich nicht abgeben.“ Er machte sich flugbereit. Heiser krächzte sie: „Ich lieb' dich immer noch.“ Er hielt inne, blickte etwas zur Seite, dann breitete er die Flügel aus und flog davon. Nicole blickte ihm lange nach, in ihren Augen sammelten sich Tränen.

Im Kaninchenbau war gerade WG-Versammlung. Einer der Bewohner, Tim, stellte ein junges, weibliches Kaninchen vor. „Darf ich vorstellen: Das ist Johanna. Sie studiert Management an der FH Rüsselsheim und absolviert gerade ein Praktikum bei einem Autozulieferer. Für diese Zeit wird sie bei uns wohnen.“ Kai und Hannes, die anderen männlichen WG-Insassen, nickten ihr anerken­nend zu. Caro, die letzte im Bunde, atmete auf: „Na, dann bin ich ja nicht mehr allein hier in dieser Männer-Bude! Endlich zieht hier ein wenig weiblicher Geist ein!“ Johanna entgegnete: „Hi ihr, ist echt voll cool, dass das so schnell geklappt hat mit dem Zimmer! Is' ja echt super schwierig, hier ne Wohnung zu finden! Und dann so 'ne geile Lage!“ Kai entschloss sich, auch was zu sagen: „Also, wenn ich dir mal die Stadt zeigen soll oder so, brauchst du es nur zu sagen!“ Hannes schloss sich an: „Du musst unbedingt unseren Lieblings-Italiener kennenlernen!“ Caro lächelte: „Hey, voll nett von euch, Jungs, aber ich glaube, jetzt brauche ich erst mal 'ne frische Dusche!“

Ingo, die Ratte, saß in seiner Lieblingsecke und hörte Jefferson Airplane. Den Unterarm hatte er sich abgebunden. Gerade war er dabei, das Heroin in die Spritze zu ziehen, als er am Eingang des Baus Geräusche hörte. Hastig warf er die Spritze beiseite und versuchte, den Arm loszubinden, doch es war zu spät. Kazimiera, seine Frau kam, herein. Als sie ihn sah, begann sie zu weinen. „Hey, Kasi, Schatz, hör auf zu weinen ...“ Kazimiera versuchte, aufzuhören, aber es funktionierte nicht. „Du hast versprochen! Was ich soll machen? Jeden Tag ich weiß nicht, ob du bist tot!“ - „Kasi, Schatz, ich hör auf damit, wirklich! Ich mach 'ne Therapie, gleich morgen!“ „Das du sagst jedes Mal, aber nie du machst!“ Weinend stürmte Kazimiera aus dem Bau. Mit einer Mischung aus Ratlosigkeit und Trauer sah Ingo ihr nach, bevor er sich dazu entschloss, jetzt doch noch mal Heroin zu nehmen.


To be continued ...

Kommentare

Maria Gutbrecht hat gesagt…
Hmm, ich frage mich gerade, ob die Geschichte statt mit einem Eichelhäher auch mit einer Heckenbraunelle so "zünden" würde. Vorschlag: Ihr schreibt die Geschichte nochmal mit einer Heckenbraunelle neu und ich bewerte das erneut. Deal?
Doloris Pauz hat gesagt…
Irgendwie ulkig, die Geschichte :) Weiter so! Btw wie heißt die Autorin eigentlich?

Beste Grüße
Anonym hat gesagt…
Wird die Geschichte eigentlich fortgesetzt? Und was heißt "to be continued"?
Justus Matereit hat gesagt…
Christoph, wo lagern wir unsere Kugelschreiber? Ich habe leider keine Schreibmöglichkeit und ich soll mich doch um die Bestechungsstory kümmern. Hast du die da oben in dem Amselnest auf der Kiefer verstaut? Ja? Na gut, dann muss ich da wohl mal hochklettern .... und hoch ... argh ... uiui ... uf ... hab sie, hab sie! ... hmm, und wie komme ich jetzt wieder runter? Das ist ja verdammt weit oben, wo ich jetzt bin. Einfach runterspringen geht auf keinen Fall, das sind gut un gerne 8 Meter ... hm, na gut, dann muss ich wohl runterspringen ... ... ... ... ... Aua! Aua! Aua! Nichts passiert :) Zum Glück! Und Christoph, verstau' unsere Büromaterialien doch bitte zukünftig nicht mehr in so luftigen Höhen, okay? ... Was? Was sagst du? Ich habe meine gesamte Kleidung oben auf der Kiefer vergessen? Verdammt, du hast recht. Und mein Schreibtisch ist ja jetzt auch da oben. Hää, wie geht das denn? Und mein Motoroller ist da ja auch noch. Wie habe ich das denn hinbekommen? Und wie hält das da alles? Was? Wie bitte Christoph? Ich war da 2 Stunden oben und habe mit einem Seilzug alles da hoch gezogen? Aber... Wie? Und die gesamte Redaktion hat mich dabei beobachtet? Oh man, ich glaube, ich bin nicht mehr ganz frisch im Kopf.


Christoph Teusche hat gesagt…
Ach Justus ...
Justus Matereit hat gesagt…
Was "Ach Justus" ???!?
Christoph Teusche hat gesagt…
Es ist nur so, daß Wetten über dein Ableben hier kursieren, weil du so immer so ungeschickt bist.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.