Direkt zum Hauptbereich

Es ist Hanjo

Ein rothaariger Mann gigantischen Bauches, Freunde rufen ihn Hanjo, betritt, oder besser, stampft, in ein Geschäft für Schreibwaren. „Guten Tag“, sagt der freundliche Vielfraß, „führen Sie auch Büttenpapier? Ich möchte gerne“, fährt der gutgelaunte Gewichtsmensch fort, „eben solches erwerben.“ „Nein“, entgegnet die kundige Verkäuferin, „den letzten Satz Büttenpapier hat dieser Herr dort“, sie weist mit dem an ihrer rechten Hand befindlichen Zeigefinger auf einen den Laden verlassenen Rentner, „eben mitgenommen. Wenn Sie“, fährt die bemühte Verkaufsdame fort, „sich aber beeilen, könnten Sie ihn vielleicht darum bitten, Ihnen das Papier zu überlassen. Regeln müssten Sie das natürlich untereinander.“ Der wuchtige Koloss nickt mit seinem zentnerschweren Kopf, dreht sich zur Tür, und stapft langsam darauf zu. Das Ladengeschäft erzittert unter seinen dumpfen Schritten. Der emsige Rentner, dessen später Lebenssinn darin zu bestehen scheint, alle Beige-Töne dieser Welt einmal am Körper getragen zu haben, ist schneller als man ahnt. Hanjo, der sanfte Riese, erreicht die Tür, da schreitet der sandfarbene Greis schon die Treppen des U-Bahnhofs hinunter. „Gib Gas“, sagt der massige Mann zu sich selbst, und stürmt, sofern man sein donnerndes Herumgewackel von einem Fuß auf den anderen als Stürmen bezeichnen kann, auf die Straße. Er erreicht die U-Bahntreppen in dem Moment, da der Rentner sie am unteren Ende verlässt. Hanjo entscheidet sich, um Zeit und Kraft zu sparen, die Treppenstufen hinter zu rollen. Er hebt den rechten Fuß, verlagert seinen Körperschwerpunkt nach vorne und lässt sich fallen. Ein Bergsturz, eine Gerölllawine, ein Flächenbombardement, MOAB, Atombombe, Wasserstoffbombe ... der Bahnhof zerstäubt unter seinem Gewicht. Das soll’s gewesen sein.

Kommentare

Beute Verliessen hat gesagt…
Ah, mal ein kurzer Text. Wie angenehm. Spricht mich als "Fetti" auch inhaltlich an.
Christoph Teusche hat gesagt…
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Bleiben Sie uns gewogen.
Beute Verliessen hat gesagt…
Meine Augenlider sind so fett, dass ich nur mit Mühe die Augen offenhalten kann. Daher ziehe ich kurze Texte den langen vor. Auch schreiben bereitet mir große Probleme, weil ich urst fette findet habe.
Anonym hat gesagt…
Ich finde das total daneben! Bin selbst etwas rundlicher (516 kg reinstes Gourmetfett) und fühle mich da irgendwie vorgeführt.
Sapine Entstell hat gesagt…
Ist doch eine nette, kleine Miniatur. Von mir gibt's da nen dicken Wurstdaumen nach oben!
Kalle Söbberthin hat gesagt…
Anonym Alter bist du FETT! FETTFETTFETTFETTFETT! Boah, ich halte es nicht aus!
Christoph, geiler Joke "Bleiben Sie uns GEWOGEN" lolz
Rert Olufsen hat gesagt…
Herr Dönerthing, an sich Ihnen verdeutlicht sich die Redewendung "Geiler Name, aber schlimmer als Hitler".
Christoph Teusche hat gesagt…
Achten Sie beim Schreiben bitte mehr auf Rechtschreibung und allgemeine Moralvorstellungen. Vielen Dank.
Arno Nühm hat gesagt…
Danke, Christoph, endlich sagt's Mal einer!
Loreen Salzgetreu hat gesagt…
Eure Texte sind echt überirdisch ... ähh, ich meine natürlich unterirdisch!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.