Direkt zum Hauptbereich

Der 4. April

„Du kannst es mir glauben oder nicht, aber es ist wahr.“
„Ja was denn?“
„Ach so, habe ich das noch nicht gesagt? Dass bei einem alten Freund von mir alle Familienmitglieder am gleichen Tag Geburtstag haben.“
„Also, das glaube ich nicht!“
„Tja, es ist aber so. Und einmal war ich sogar zur Geburtstagsfeier eingeladen, am 4. April 1999. Ich war mit Marco, dem Jüngsten dieser Familie, befreundet. Ein Klassenkamerad von mir, ein bisschen dumm, aber nett. Wir haben viel Fußball miteinander gespielt. Eines Tages kam er zu mir, meinte er hätte Geburtstag und würde sich freuen, wenn ich zu ihm käme, Martschreiterweg 8, in Finkenow, unweit von Potsdam. Ich freute mich natürlich sehr und kaufte ein Dose Kackespray, die ich ihm schenken wollte. Ich wurde von meinem Vater hingefahren, da hörte man schon weitem den Lärm vom Grundstück. „Das ist aber laut“, stellte mein Vater richtigerweise fest, setzte mich ab und fuhr fort.
Ich stand vor dem Holztor des Grundstückes, einerseits der Mandelkuchen
und andererseits das mit ganz viel Geschenkpapier verpackte Kackespray in den Händen. Der gesamte Garten war voll von Menschen. Alte und Junge und sehr Alte sah ich. Ich ging zur Haustür und fragte, wo denn das Geburtstagskind sei. Da fing Eberhard Nurre, Marcos Vater, laut an zu lachen. „Haha, hahaaa, ahhaaha...“ nach einer Weile beruhigte er sich, wischte sich die Lachtränen aus dem Gesicht und bückte sich zu mir runter. „Heute haben wir alle Geburtstag. Alle Familienmitglieder haben am 4. April ihren Ehrentag. Hat der Marco das nicht erzählt? Das will uns immer keiner glauben und dann holen wir alle unsere Ausweise und dann glaubt man uns das doch.“ „Ach, das geht?, erwiderte ich, „na klar geht das, ist halt krasser Zufall“, fuhr ich selber fort. Marcos Vater schob mich in das Haus und brachte mich zu meinem Freund. Dieser strahlte schon von weitem, während er Kuchen aß. „Da bist du ja! Hab mich schon gewundert, wo du steckst. Ich hab dir das noch gar nicht erzählt, aber bei mir in der Familie haben alle am 4. April Geburtstag. Ich zeig dir mal alle. Da vorne, bei der Bowle, ist mein Opa, der wird dieses Jahr 92. Und daneben ist direkt meine Tante Sybille, die wird dieses Jahr 49. Da rechts, am Fenster, steht mein Papa, den kennst du ja schon, der ist jetzt gerade 54 geworden. Und da hinten, beim Müll, steht mein Onkel Manfred, der ist jetzt genau 60 geworden, deshalb ist heute alles so ein bisschen zu seinen Ehren. Daneben ist seine Frau Gertrud, die wird heute 58 und das da ist meine Cousine, die Tochter von den beiden, die Pamela, die wird heute 33. Sie hat übrigens schon ein Kind, das heute vier wird. Stell dir mal vor, das ist jetzt vier.“ Nach dieser Kurzeinführung gingen wir in die Küche, wo ein weiterer großer Teil von Marcos Familie rumstand. „Das hier sind meine beiden Schwestern, Maike und Melanie, die werden heute 11 und 14.“ Hallo.“ Hallo, alles gute.“ „Danke“ „Hallo“ „Hallo, dir auch alles gute“ „Ja, danke“ „Bitte“. Und das da ist meine Mama, Hannelore, die wird heute 44. „Na ihr beiden? Wer bist du denn?“ „Das ist Michael, ein guter Schulfreund von mir, den ich eingeladen habe“ „Ach, du bist also Michael, das ist ja schön, dass ich dich endlich mal kennenlerne. Ich hoffe, du bist nicht zu verwirrt von all den Leuten, die alle heute Geburtstag haben.“ Ich schüttelte den Kopf: „Neee, das ist halt so, Zufall.“ Marcos Mama grinste: „Gut der Mann, sehr gut der Mann“, woraufhin sie Marco über die Haare wuschelte und Richtung Keller verschwand. „Soll ich dir noch den Rest zeigen?“ fragte Marco mich. „Ja bitte“ antwortete ich. „Okay, gucke mal, das da hinten ist die Schwester von meine Opa, Margarethe, die wird heute...ja...die wird heute 85, genau, 85, die wohnt übrigens in der Haffenstraße, das ist doch bei dir in der Nähe, oder?“ „Ja, eine U-Bahnstation“. „Und der Dicke, der gerade zu ihr kommt, ist ihr Mann, Walter, der wird heute 87. Und das da ist ihr Sohn, Bernd, mit seinem Lebensgefährten, stell dir mal vor, der ist schwul. Sein Freund heißt Klaus, die werden beide heute 53, lustig, oder? Beide sind am genau gleichen Tag geboren. Also ich find', dass das schon krass ist.“ „Ja“, erwiderte ich. „Guck mal da kommt gerade mein Bruder, Hannes, mit seiner Freundin, Andrea, die werden heute 25 und 26. So, das waren hier erst mal alle, komm mal mit in den Garten, da ist wahrscheinlich noch ein Großteil.“ Wir schlenderten durch die Wohnung, die voller Geschenke stand, so viele Geschenke, das kannst du dir gar nicht vorstellen. Und dann kamen wir auf die Terrasse, wo circa 70 weitere Leute standen. „Da beim Grill ist Otto, mein Taufpate, der ist nicht mit mir verwandt, ein Freund meiner Eltern, der wird heute 41. Und der da, mit dem Bier und dem Salat in der Hand, ist mein Cousin zweiten Gerades, Gerárd heißt er, ich kenn den auch nicht wirklich, der ist nämlich Franzose aber heute ist der auch eingeladen mit seinen Eltern, Jacqueline und Hanno, die heute 49 und 56 werden. Ja. Ich find' die auch nicht sooo gut. Und da der kleine, der da rum kriecht ist Finn, der wird heute zwei, der ist der Sohn von Karl und Christa, meinem Onkel und meiner Tante väterlicherseits, die heute 42 und 45 werden. Ich weiß nicht, soll ich dir den Rest auch noch zeigen?“ „Ja, mach das mal, ist besser, wenn ich weiß, wie die alle heißen und wie alt die sind.“ „Okay, dann komm mal mit, dann gehen wir jetzt mal ums Haus rum...“

„So, wie du siehst, haben alle am gleichen Tag Geburtstag.“
„Ja schön, aber vielleicht hast du dir das ja alles einfach ausgedacht, woher soll ich wissen, ob das wahr ist?“
„Weil ich das sage!“
„Weil du das sagst?“
„Ja, weil ich das sage.“
„Na dann glaube ich dir das mal besser...NOT!“
„Ey, jetzt hör mal auf mit diesen Sprüchen, warum sollte ich mir das ausdenken?“
„Weil das soooo unwahrscheinlich ist, dass alle am gleichen Tag Geburtstag haben, deswegen vielleicht?!“
„Das ist aber wahr. Man sagt doch auch, dass manche Sachen so verrückt sind, dass man die sich nicht ausdenken kann und die nur das Leben schreiben kann. Und so ist das hier halt auch.“
„Äääähm...NOT!!!“
„Na dann glaub' mir halt nicht!“
„Mach' ich auch nicht!“
„Musst du auch nicht!“

Kommentare

Rond Freibremmer hat gesagt…
Diese Dialoge, Wahnsinn! Hab ich SO noch nicht gelesen!
Klemmer Sandt hat gesagt…
Halten Sie die Dialoge für gelungen oder für schlecht. Das geht aus Ihrem Kommentar nicht richtig hervor.
Ditter Kohtwoche hat gesagt…
Ich denke, er findet sie gut. Die sind ja auch gut!
Klemmer Sandt hat gesagt…
Nun ja, ich halte den ganzen Text für nicht gelungen. Meine Meinung.
Wir konnten uns jetzt alle so ein bisschen einigen, wir finden den Text alle zusammen "so mittel".
Klemmer Sandt hat gesagt…
Jetzt bin ich wieder einzeln.
Ditter Kohtwoche hat gesagt…
Und ich auch :-)
Ditter Kohtwoche hat gesagt…
upps, hab ich das jetzt zwei Mal gepstet?
Ulf Wekert hat gesagt…
Ich frage mich manchmal, woher ihre eure Inspiration nehmt. Die Themen sind so frisch, unbeleckt von Wissen oder Stil, was sie im wahrsten Sinne des Wortes "lesbar" macht.
Christoph Teusche hat gesagt…
Ach schön, endlich mal eine Diskussion um die Sache. Fein!
Fernz Smiller hat gesagt…
Das ist gar nicht mal so unwahrscheinlich mit den Geburtstagen. Meine drei Tanten (Zwillinge) haben alle am gleichen Tag Geburtstag. Meine Eltern auch, nis auf meinen Vater. Na gut, irgendjemand schert eben immer aus! Ausnahmen bestätigen die Regel!
Ditter Kohtwoche hat gesagt…
Hahaha, genau. Aber absolut meine Rede. Kann ich ich zu 143% so unterschreiben!!
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Ich wll jetzt einmal ernsthaft meinen Unmut äußern.
Ich ertrage diesen ganzen sinnlsoen Scheiß nicht mehr!! DER KREM ist ein ernsthaftes Online-Magazin mit Anspruch! Wir wollen den jungen, dynamschen Zukunftsmenschen ansprechen und nicht einen Haufen Irrer, die schreiben, dass sie mal müssten oder jetzt wieder einzeln seien.
Weiterhin die Namen! Alle Kommentierer_innen bei uns haben völlig bekloppte Namen (Ditter, Fernz, Genne, Klemmer, Obbo, Perter, Kack-Heinz, Imren, Bretto, Utz, Sawd.....), wobei das nur die Vornamen sind! Die Nachnamen sind meistens nur noch Kraftaussdrücke oder Fäkalwörter. Diese Kritik richtet sich aber auch die Standesämter, die hier ja anscheinend versagt haben: Nicht jeder Name ist akzeptabel!
Ich möchte niemanden beleidigen, aber man sollte schon nachdenken, bevor man einen Kommentar schreibt.

Erzürnt, jetzt aber wieder etwas beruhigt,
Rüdiger Fahrenschon
Hepferich-Kneu Mensau hat gesagt…
"Ich wll jetzt einmal ernsthaft meinen Unmut äußern.
Ich ertrage diesen ganzen sinnlsoen Scheiß nicht mehr!! DER KREM ist ein ernsthaftes Online-Magazin mit Anspruch! Wir wollen den jungen, dynamschen Zukunftsmenschen ansprechen und nicht einen Haufen Irrer, die schreiben, dass sie mal müssten oder jetzt wieder einzeln seien.
Weiterhin die Namen! Alle Kommentierer_innen bei uns haben völlig bekloppte Namen (Ditter, Fernz, Genne, Klemmer, Obbo, Perter, Kack-Heinz, Imren, Bretto, Utz, Sawd.....), wobei das nur die Vornamen sind! Die Nachnamen sind meistens nur noch Kraftaussdrücke oder Fäkalwörter. Diese Kritik richtet sich aber auch die Standesämter, die hier ja anscheinend versagt haben: Nicht jeder Name ist akzeptabel!
Ich möchte niemanden beleidigen, aber man sollte schon nachdenken, bevor man einen Kommentar schreibt.

Erzürnt, jetzt aber wieder etwas beruhigt,
Rüdiger Fahrenschon"


Dein Ernst, Fahrenschon?
Wie kann man bloß so arrogant sein?
Ich dachte, DER KREM wäre ein seriöses und offenes "Blättchen" <- FEHLANZEIGE
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Da! Da steht es schon wieder: "Hepferich-Kneu Mensau"! Was ist das bitte für ein Name? Kein Mensch heißt Hepferich-Knau mit Vornamen!
Hepferich-Kneu Mensau hat gesagt…
Ich heiße auch nicht "Hepferich-Knau". Das wär ja lachhaft "hahaa". Aber genau das meine ich, diese Arroganz, die hier aggressiv ausgelebt wird. Was kann ich für meinen Namen? Soll ich mir extra, nur für einen Kommentar, einen anderen Namen, z.B. Horst Müller, geben?
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
ja, zum Beispiel. Oder Hans Schmalz, so in die Richtung.


Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Fernz Smiller hat gesagt…
Na, wer zensiert denn hier die Beiträge ;-(
Anonym hat gesagt…
@Rüdiger (erster Beitrag) Geht's auch mal ohne Rechtschreibfehler?
Christoph Teusche hat gesagt…
Da muß ich jetzt aber Rüdiger zur Seite springen (wobei ich ncht gewußt habe, daß sein Wortschatz über Kraftausdrücke verfügt!): Wie kann man so kleinkariert sein? Rüdiger schreibt sich hier die Seele vom Leib und du (ich sage bewußt "Sie") weist ihn auf Rechtschreibfehler hin – und bist dann noch zu feige, deinen Namen zu nennen. Aber wie Rüdiger schon schreibt, vielleicht ist das ja auch ebsser so.
Anonym hat gesagt…
@Christoph *besser
Anonym hat gesagt…
@Christoph *nicht
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Haltet alle euer Maul. Ich ertrage niemande mehr hier!!!!!!

Christoph, kannst du mir bitte nochmal mein blogspot-passwort geben, ich hab das irgendwie verbummelt.
Hepferich-Kneu Mensau hat gesagt…
Haha...was für ein Opfer du bist, Fahrenschon!
Hun de Fatsche-Lino hat gesagt…
Liebe Krem-Redaktion,
ich wollte euch schon lange mal sagen, dass ihr einsame Klasse seid! Eure Artikel drücken die Gefühle noch intensiver aus, als es je ein Autor auch nur versucht haben kann.
Es schmerzt mich zu sehen, dass es so viele unqualifizierte Bemerkungen gibt, die meiner Meinung nach nur hirnverbrannte Idioten geschrieben haben können!!
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Christoph, jetzt sag mit doch mal das beschi*****ssene Passwort. Der stellvertretende Chefredakteur kann sich nicht mehr einloggen, wie sieht denn das aus?

Sehr geehrter Herr/Frau de Fatsche-Lino,
vielen Dank für Ihren wunderbaren Kommentar :):), wir freuen uns über jegliches feedback, aber besonders über solches.

Aber zwei Dinge beachten Sie bitte, sonst werden zukünftige Kommentare von Ihnen -SOFORT- gelöscht.
1. Das Wort KREM wird immer in Blockschrift geschrieben: KREM
2. Hier wird nicht einfach ge-duzt. Wenn Sie 50 bis 1000 Kommentare geschrieben haben und wir Sie besser kennen, dann biete Ich Ihnen das "Du" an, aber auch das kommt so gut wie nie vor.
Ausnahme: wir beleidigen uns, dann kann in einem Streitgespräch durchaus das "Du" gebraucht werden, denn so kann man wunderbar Respektlosigkeit zum Ausdruck bringen.
Christoph Teusche hat gesagt…
Paßwort lautet: Kriegserklärug4U – nun bitte schleunigst ändern!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.