Direkt zum Hauptbereich

Das Ende

Grelles weißes Licht durchströmte jeden Winkel des toten Waldes. Die beiden Kampfmonstermaschinen erhoben sich Kilometer hoch. Ihre stählernen Körper, ihre glühenden Riesensteinfäuste donnerten so laut, dass man auf der Stelle taub werden musste. Menschen und Tiere waren nicht mehr. Gerade einmal die allerhöchsten Bäume konnten sich noch behaupten.
Der Kampf begann in der Atmosphäre, es lag ein Dunst über der Welt. Der gewaltige „Erdendonnerer“ holte aus, flog mit seinen Millionen Tonnen Gewicht über das zerstörte Land, um wieder mit höchsten Geschwindigkeiten zurück zu rasen, den allergrößten seiner Widersacher, den „Meeresfluter“, zu zerschmettern. Wenn sie auf einander zu jagten, zerstörten, pulverisierten sie alles, was in ihrem Weg lag. Das Zusammenschmettern der beiden Systeme dann, war das Allerheftigste, das Lauteste und Dramatischste, was nur geschehen konnte. Ein donnernder Knall, der sich wie ein Tsunami ausbreitete und alles in seine Einzelteile zerlegte, ging der Zerstäubung voraus. Diese folgte und ließ nichts mehr in irgendeiner Weise übrig. Eine Hitze von Trilliarden Grad ließ Steine, ja Berge, in Millisekunden zerfließen. Wasser verdampfte, Erde zerschmolz, der Boden vermischte sich mit dem Himmel.
Farben gab es nicht mehr. Töne gab es nicht mehr. Die Dimensionen, wie wir sie kannten, waren nicht mehr. Es war nichts mehr, gar nichts.

Nach unendlich langer Zeit entstand eine neue Ordnung. 

Von Jonas Haut

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Ach du scheiße! Gehts noch scheißer? XDXD
Theologe Ernst Habbich hat gesagt…
Ich muss meinem vorgelegarten Kommentierer_innen widersprechen. Diese "kleine" Abhandlung ist sehr interessant. Wie deuten Sie das Geschriebene?
Fernz Smiller hat gesagt…
Die Geschichte hört voll komisch auf. Da müßte doch noch mehr kommen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.