Direkt zum Hauptbereich

Ein unbekanntes Tier (2/5)

„Ich heiße Tob.“, sagte das Schimpansenjunge. „Wie heißt du?“ „Einfach Tob? Das ist ja ein lustiger Name.“ „Manno, ich kann doch nichts dafür. Meine Eltern haben den Namen ausgesucht.“ „Ist ja gut, tut mir leid. Ich habe so einen Namen halt noch nie gehört. Was mich angeht … Ich weiß nicht, ob ich überhaupt einen Namen habe.“ „Du siehst anders aus als wir!“ „Ja, das habe ich auch schon gemerkt. Ich bin wohl ein anderes Tier. Ich weiß aber nicht, was für eins. Ich bin ein unbekanntes Tier.“ „Ein unbekanntes Tier?“ „Ja.“ „Wollen wir jetzt fangen spielen?“ „Ich weiß nicht. Ja, warum eigentlich nicht? Dann lauf mal los!“ Aber als Tob loslief, kam er nicht ansatzweise hinterher. Darum hatte Tob auch bald keine Lust mehr und nervte lieber seine Eltern. Er hatte noch nie probiert, schnell zu laufen. Offenbar war er nicht rennfähig. Flugfähig war er auch nicht, was blieb ihm dann? Plötzlich stand Zibor vor ihm.
„Der kleine Steppke ist immer mopsfidel, nicht wahr?“ „Allerdings, ja.“, stammelte der vermeintliche Kormoran schüchtern. Zibor war nicht irgendein Schimpanse, wenn er ihn für wichtig genug hielt, um mit ihm zu sprechen, dann hatte er es gewissermaßen geschafft. „Ich beobachte dich schon eine ganze Weile. Du sehnst dich nach den anderen deiner Art, nicht wahr?“ „Naja … schon ein bißchen.“, antwortete er zu seiner eigenen Überraschung, aber es stimmte wirklich. Die einseitige Fixierung auf die „Primaten“, um es mit Zibors Worten zu sagen, war nur eine Ersatzhandlung, um das völlige Fehlen von sozialen Kontakten zu seinesgleichen zu kompensieren. „Hör zu, ich weiß nicht, wo es hier im Zoo andere Vögel gibt, die wie du aussehen.“ Er verstand nur die Hälfte. Vögel? Zoo? Aber das wollte er sich nicht anmerken lassen. „Aber wenn du willst, kannst du einer von uns werden. Also, nicht physisch, aber wir würden dich in unsere Gruppe integrieren. Weißt du, wir planen einen Aufstand, und da können wir jeden auf unserer Seite gebrauchen.“ „Einen Aufstand plant ihr? Was meinst du damit?“ Er kam sich total dumm vor, aber woher sollte er wissen, was gemeint war? „Wir brechen aus, alle gemeinsam, und lassen es wie einen Fehler der Wärter aussehen. Vielleicht können wir auch noch die Bonobos da mit hineinziehen. Damit schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe.“ „Das ist gut, die Bonobos kann wirklich keiner leiden!“, versuchte er sich bei Zibor lieb Kind zu machen. Es gelang ihm. „Genau, diese dämlichen, triebgesteuerten Primaten!“ „Ich dachte, ihr seid Primaten!“ „Naja ... stimmt. Aber das sind minderwertige Primaten. Guck sie dir doch an! Mit ihren blöden Gesichtern. Naja, wem sage ich das. Du magst sie ja offenbar auch nicht.“ „Nein, sie sind total pervers. Sie zeigen mit immer ihre Genitalien.“ „Ich weiß, was ist mit denen nur nicht in Ordnung, oder? Naja, jedenfalls kannst du zu uns herüberkommen, wenn du magst!“ „Danke, Zibor!“ „Du kennst ja sogar meinen Namen! Und wie lautet deiner?“ „Ich habe keinen, glaube ich!“ „Dann heißt du ab heute auch Zibor!“ „Könnte das nicht zu Verwechslungen führen?“ „Du hast recht. Denn eben Tibor!“ Zibor fletschte die Zähne, drehte sich um und machte sich von dannen. Tibor ging ihm mit stolzgeschwellter Brust hinterher.

Kommentare

Erich N. Kothmeister hat gesagt…
schon mal was von "Blocksatz" gehört, Ihr KREM-Arschis???!!!!

Benutzt den mal, das sieht wirklich besser aus :) mein kleiner tipp an euch :.) :-=}
Christoph Teusche hat gesagt…
Sie sind uns ja mal ein Schlaumeier! Darauf wären wir NIE ohne Sie gekommen! Wollen Sie bei uns arbeiten? In der Textabnahme? Ja? Wollen Sie?
Erich N. Kothmeister hat gesagt…
Ich würde gerne, ja :) wann darf ich beginnen? und vorallem wo? ich hörte von einer so genannten "waldredaktion", stimmt das?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.