Direkt zum Hauptbereich

Ein unbekanntes Tier (3/5)

Am nächsten Morgen nahm Tibor zum ersten Mal am Appell teil. Es galt, möglichst gerade an einer Linie anzutreten und strammzustehen. Ferd, der Anführer der Rebellenarmee, schritt die Reihe ab und fletschte zufrieden die Zähne. Vor Tibor blieb es stehen. „Du da – raustreten!“ Tibor sah sich um, ob auch wirklich er gemeint war. Sein rechter Nachbar sah bewußt beiläufig zum Boden, während der linke beschäftigt war, seinen linken Nebenmann zu lausen. Also war wohl er gemeint. Er trat hervor.
„Name?“
„Tibor.“
„Wie heißt das?“
Tibor entsann sich der morgendlichen Appelle, die er dutzendmal verfolgt hatte. „Tibor, Herr Major!“
Ferd sah zufrieden aus.
„Sie haben schon mal gedient?“
„Wie meinen?“
„Waren Sie schon mal beim Militär?“
„Militär?“
„Herr Gott noch mal, haben Sie schon mal mit Waffengewalt Konflikte ausgetragen?“
„Ich glaube nicht, Herr Major!“
„So so ...“ Ferd lief bedächtig vor ihm im Kreis. Er kratzte sich ausgiebig am Rücken, dann hatte er eine Idee.
„Würden Sie als Strohpuppe arbeiten?“
„Äh … Wenn ich wüßte, was das ist, gern, Herr Major!“
„Sie lenken die Wärter ab, damit sie nicht merken, wie wir fliehen. Da sie kleiner und unscheinbarer sind, als wir, können Sie anschließend selbst das Weite suchen!“
„Das läßt sich einrichten, Herr Major!“
„Gut. Einreihen!“
Tibor reihte sich wieder ein. Da fiel ihm etwas ein. „Ach, Herr Major?“
Ferd, der schon weitergegangen war, fuhr herum. „Was denn noch?“
„Wann ist denn eigentlich diese Befreiungsaktion?“
„Das werden Sie rechtzeitig erfahren.“
„Okay, Herr Major.“
Tibor dachte nach. Das war viel Verantwortung, die ihm da zuteil wurde. Im Grunde zu viel. Vielleicht hätte er doch für sich bleiben sollen, dann wären ihm eine Menge Scherereien erspart geblieben. Wie sollte er denn die Wärter ablenken und anschließend heimlich fliehen? Wie sollte er überhaupt Wärter ablenken, während gerade 25 Schimpansen das Weite suchten? (In welchem Zoo gibt es denn bitte 25 Schimpansen? Anm. d.V.)
Da wurde auf einmal ein Blatt unter der Tür durchgeschoben. Im Gehege gab es eine Tür, die einfach so herumstand. Niemand wußte, wozu sie da war, wer sie da hingestellt hatte und was diese Person sich dabei gedacht hatte. Aber sie war nun mal da und wurde von den Schimpansen als Abort genutzt. Sie kletterten auf die Tür und schissen herunter. Wer dabei am weitesten kam, hatte gewonnen und genoß hohes Ansehen, bis ein anderer Affe noch weiter schiß. Tibor hatte hinter der Tür gekauert und nachgedacht. Jetzt stürzte er sich auf das Blatt. Er wunderte sich, was es damit auf sich hatte. Was hatte das zu bedeuten?

Kommentare

Ralf Neserke hat gesagt…
Hallo wollt mal grüße da lassen. Die Überschrift ist viel besser als die alte. macht weiter so!
Maximilian Punigkeit hat gesagt…
Immer das Gegenteil von dem, was er sagt!
Chrustoph Trusche hat gesagt…
Das ist mir hier echt zu blöd, ich gehe wieder zu bild.de!
Peter der Querkopf hat gesagt…
Ich mag die Überschrift auch sehr! Aber die Tapete finde ich nicht sehr schön, habt ihr nichts Moderneres?
Christoph Teusche hat gesagt…
Lieber Peter, wir haben vor einem Jahr erst tapeziert, wer soll das alles bezahlen?
Leon Münchberger hat gesagt…
Ich fand die Überschrift viel besser! Außerdem ist sie viel zu klein für eine Überschrift! Die Tapete ist toll, bitte behaltet sie!
Gerd Reschke hat gesagt…
Ich mag die Tapete und die neue Überschrift! Von mir aus könnte sie auch noch kleiner sein!
Jesaja Sachse hat gesagt…
Ich mag die Farbe der Tapete, nicht aber ihr Muster, und war mit der vorigen Überschrift eher zufrieden als mit der jetzigen, lehne aber eigentlich beide ab. Vielleicht gar keine Überschrift? Ich meine, "DER KREM" hat ja auch gar keinen Bezug zu den hier diskutierten Inhalten.
Christoph Teusche hat gesagt…
Finden Sie das wirklich? Ist der KREM-Bezug nicht deutlich?
Jesaja Sachse hat gesagt…
Ja, ich finde, das ist eindeutig.
Ralf Neserke hat gesagt…
Da muss ich ihm Rechtgeben.
Christoph Teusche hat gesagt…
Ich schalte jetzt gleich die Kommentarfunktion ab! Hier wird über den Namen des Blogs diskutiert! Das wäre ja noch schöner!
KREMfreund_01 hat gesagt…
lol als ob du wüstest wie das geht.
Ditter Kohtwoche hat gesagt…
Ich denke: der KREM ist und bleibt der KREM!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.