Direkt zum Hauptbereich

Tiere

Gelangweilt rührte er seinen heißen Kaffee um. Aus der modernisierten Bäckerei, die im Herzen Bilmkahlos' lag, konnte man wunderbar auf den alten Marktplatz schauen. Doch tat er das nicht, er blickte lieber in einen Prospekt, der auf dem kleinen Tischchen neben ihm lag. Alle Minute nahm er schlürfend einen Schluck seines schwarzen Getränks zu sich, er war sichtlich gelangweilt – doch auf einmal wurde er hellhörig. In der Schlange an der Kasse, die quer durch den Laden führte, standen zwei anzugtragende Männer, die sich unterhielten. „Die drei Löwen waren einfach ein Muss“, sagte der eine und lachte, während der andere seine Geldbörse aus seiner Gesäßtasche holte.
„Also ich schwöre auf meine Murmeltiere. Ich habe gerade 'nen neuen Schwung rein bekommen. Aber Löwen sind natürlich absolute Publikumslieblinge, da hast du recht. Ich habe ewig keine mehr bekommen . . .“ Der Kaffeetrinker strengte sich an das Gespräch besser verstehen zu können.
„ . . . und Delphine, die sind aber ziemlich schwer zu ergattern . . . “, der Kaffeetrinker bekam nur Satzfragmente zu hören.
„Da sagst du was. Ich habe letzten Monat acht Kaiserpinguine aufgenommen, quasi als Ersatz für die Delphine. Das ist zwar kein Äquivalent, aber brauchbar sind die auch. Außerdem relativ günstig in der Pflege. Und die Kids fahren total ab auf die, warum auch immer. Also für mich gibt’s ehrlich gesagt kein 'besser oder schlechter' bei Tieren. Schau mal, z.B. deine eben erwähnten Delphine, klar, die finde ich auch niedlich, aber dass Kinder andere Tiere teilweise komplett ignorieren, nur um die zu sehen? . . . anyway . . . ich werd's wohl nie verstehen.“ 
„Ein bisschen kann ich das schon nachvollziehen, hast du nicht auch zumindest ein Lieblingstier? Also ich finde, dass Dikdiks die absolut genialsten Tiere sind . . . du weißt schon, diese Zwergantilopen, die kaum 40 cm hoch werden."
„Du musst mir nicht erklären, was Dikdiks sind . . . also, ich sag ja nicht, dass ich das nicht auch niedlich oder etwa 'schnuddelig' finde“, es wurde gegrinst, „aber ich bleibe dabei, für mich gibt es kein 'besser oder schlechter' bei Tieren und somit habe ich auch kein Lieblingstier! Punkt, aus und Ende!“ Es wurde mit dem Kopf geschüttelt. „Ich kenne dich jetzt seit 20 Jahren und habe wirklich die ganze Zeit geglaubt, dass du ein Lieblingstier hast. Gut, ich hab' dich nie gefragt, ich bin halt einfach irgendwie davon ausgegangen, weil eigentlich jeder ein Lieblingstier hat . . . naja . . .“
Der Kaffeetrinker, der die ganze Zeit das Gespräch mithörte, wollte es endlich wissen. Er stand auf, ging zu den zwei in der Schlange stehenden Männern und fragte sie, ob sie auch Zoodirektoren seien, so wie er.
Die beiden Anzugträger zogen ihre Augenbrauen hoch, einer von Ihnen antwortete auf die Frage. „Ja, das sind wir. Und Sie?“
„Ich auch.“
„Und von welchem Zoo, wenn man fragen darf?“
„Das dürfen Sie fragen. Vom „Aqua-, Erlebnis- und Wildtierpark Dinslaken. Das ist im klassischen Sinne kein Zoo, sondern mehr ein Vergnügungspark, der auch Wildtiere hat.“
Einer der Anzugträger schüttelte den Kopf. „Dann sind Sie kein Zoodirektor. Dann sind Sie bloß ein Erlebnisparkdirektor, der Tiere hält. Das hat nichts mit dem Ursprungsgedanken des Betreibens eines Zoos zu tun.“ Der zweite Anzugträger nickte: „Genau! Mit dem Ursprungsgedanken hat DAS gar nichts zu tun.“

Kommentare

Ditter Kohtwoche hat gesagt…
Herrlich kurzweilig.

Weiter so!
Samül Sturzbasch hat gesagt…
das sehe ich anders, eher 'herrlich langweilig'
Gesa Buckfahrs hat gesagt…
Ich finde, ihr beide habt recht.
Herr Tierlieb hat gesagt…
Ich habe mal eine Frage: Wo ist denn der Zoo mit den Delphinen? Ich würde den gerne mal besuchen, denn solch Tier habe ich mein Lebtag nicht erblickt.
Ralfh Wörgl hat gesagt…
Das ist ein sehr unterhaltsamer Rapport über ein Thema mit Relevanz!
Herr Tierlieb hat gesagt…
Danke, das weiß ich selber!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.