Direkt zum Hauptbereich

KREMige Großprojekte für das Jahr 2015

Liebe Leser,

dieses Jahr wird sich einiges verändern beim KREM. Natürlich nicht alles, es werden weiterhin wöchentlich Artikel erscheinen, auch die Qualität dieser wird auf gewohnt hohem Niveau bleiben. Doch wir von der Redaktion haben nach nunmehr anderthalbjähriger Online-Arbeit festgestellt, dass DER KREM mehr ist, als nur ein Premium-Online-Magazin. DER KREM ist eine neue, eine wegweisende Form von Journalismus, die in ihrer Methode so einzigartig ist, daß sie gelehrt werden sollte. Friedemann, Aygül, Justus und ich haben deshalb schon seit Beginn letzten Jahres intensiv an der Konzeption und dem Inhalt möglicher Lehrpläne gearbeitet, sodass wir heute eine solide Struktur vorweisen können, mit der KREMiger Journalismus auf sinnvolle Weise unterrichtet werden kann. Soll heißen: Im Juni 2015 wird die erste (und wahrscheinlich auch letzte) Die DER-KREM-Journalistenschule (DDKJ) ihre Pforten öffnen, um wissbegierige, motivierte und vor allem angehende Journalisten aufnehmen zu können. Parallel wird Die DER-KREM-Stiftung gegründet. Sie soll als Träger fungieren und verwaltungstechnische wie organisatorische Aufgaben übernehmen. Darüber hinaus wird durch sie halbjährlich ein Förderpreis für Absolventen unserer Journalistenschule vergeben. Dotiert wird der KREMige Füller mit 1000€ und einer Volontariatsstelle direkt deim „Mutterschiff“, dem KREM selbst. Bis all das Mitte diesen Jahres dann steht, müssen aber noch einige Monate vergehen.
Daneben wird eine zweite große Neuerung beim KREM umgesetzt. Das DER KREMagazin wird als unser bislang einziges Printerzeugnis einen Bruder bzw. eine Schwester, in diesem Kontext vielleicht besser: ein Kind zur Seite gestellt bekommen. DER KREMolino wird unsere Jugendausgabe des KREMs heißen und im Wechsel mit dem Das DER KREMagazin erscheinen. Die Inhalte werden speziell für Kinder ausgewählt und altersgerecht aufgearbeitet, sodass der Mehrwert für die Kleinen ins Unermessliche steigen wird. Neben ausgewiesenen Kinder-Inhalten („Was machen Kinder so?“, „Warum machen Kinder kindertypische Dinge?) werden komplexe Themen, die es auch ins Hauptmagazin geschafft hätten, für Kinder verständlich gemacht („Komplexer Artikel jetzt kindgerecht“). Die graphische Gestaltung des KREMolinos wird kindlich-albern sein, wie gewohnt wird auch dieses Magazin als Printausgabe aus Konstengründen nur online erscheinen.
Mit der Die DER-KREM-Journalistenschule und dem DER KREMolino werden wir neue Fahrwasser ergründen und einen Vorstoß in bislang unbeackerte Gärten wagen, doch wird der Ertag umso ertragreicher werden. Denn das Herzblut, die Arbeit und all die Visionen, die wir seit der Gründung des KREMs haben, werden diese zwei besonderen Projekte sicher erfolgreich werden lassen.

Zum Schluss möchte ich gerne den „Vater“ allen modernen Journalismus und damit auch einen Vordenker des KREMs zitieren. Es handelt sich um den Heidelberger Publizisten Konrat-Gustav Holzgeburth. 1921 verfasste er eine großartige Aphorismen-Sammlung, aus der auch folgernder stammt und der nicht ganz ohne Augenzwinkern genossen werden sollte:

"Mancher denkt, er lese zwischen den Zeilen, dabei ist es nur verdammt kleingedruckt."


In diesem Sinne,
Ihr Rüdiger Fahrenschon (Chefredaktion)

Kommentare

Rolf Behrens hat gesagt…
Ich muß jetzt mal was für die "normalen "Leser sagen.
: Diese Artikel haben VIEL zu viele Informationen, so daß ein "normaler "Leser diese gar nicht alle auf einmal verarbeiten kann.! Es wäre besser, wenn die Informationen in "kleineren "Portionen gegeben werden würden.
Viel leicht mal so als eine Anregung eines "normalen" Lesers.
Ulf Deter hat gesagt…
Dem kann ich mich nur vorbehaltlos anschließen.
Allerdings finde ich nicht, daß es zu viele Informationen sind. Auch bin ich entschieden dagegen, sie in kleineren Dosen zu verabreichen. Im Gegenteil – für mich können die Dosen nicht groß genug sein!
Werner Behring hat gesagt…
Sagen Sie mal, lesen Sie, während Sie schreiben, ooder tun Sie da was anderes?
Kurt Watzlaff hat gesagt…
Wissen Sie, was mir auffällt: Erst kommen gar keine Kommentare, und dann auf einmal ganz viele auf einmal. Da ist doch was faul!
Mogli Larsson-Stieglitz hat gesagt…
Das ist so nen Social-Media-Phänomen. Also nicht irgend ein Anzeichen auf ein "Fake" oder was Sie andeuten wollen.
Christiane Hafer-Linde hat gesagt…
Ich würde mich gern mal inhaltlich äußern (zu dem vorliegenden Text)!
Christoph Teusche hat gesagt…
Das können Sie gerne machen!
Kann man sich schon für die DDKJ anmelden oder bewerben? Wenn ja, wo? Einfach eine E-Mail an "http://derkrem.blogspot.de"?

Ich habe nämlich wirklich das Zeug zum richtigen Journalisten
Bruder, bist du es? Bist du der wahre "Gondo Schneller-Schnuller-Vertrag", nach dem ich jahrelang gesucht habe?
Luzt Man hat gesagt…
Das ist sowas von fake alles hier. nix social media und so, also lüg nich, ja!
Wie siehst du eigentlich aus? Ich kann dich nich sehen!
@Schwester Schneller-Schnuller-Vertrag: Halt's Maul!

@DER KREM: Das klappt nicht mit der Bewerbung. Was soll ich jetzt machen. Soll ich meine Bewerbung mal ausdrucken? Außerdem muss ich mal ganz nötig ... GANZ nötig!
Sehr geehrte Damen und Herren von DER KREM,

könnten Sie sich eine intensive Zusammenarbeit mit uns vorstellen? Bei uns geht es vornehmlich um Naturgeschichte. Wir sehen viele Anknüpfungspunkte zwischen uns, Sie wahrscheinlich nicht. Oder doch?

UAwg, Naturhistorisches Museum Rhein-Ruhr

(Dieses Schreiben wurde maschinell gefertigt und ist ohne Unterschrift gültig)
@Gondo usw. Waren Sie inzwischen auf der Toilette? Ich muß nämlich auch mal ...

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.