Direkt zum Hauptbereich

Live von der Flut

Hallo, hier ist eure Wetterfee Tilman Bartning. Ich bin hier in Meißen, wo die Pegel unaufhörlich steigen. Eigentlich bin ich privat hier, aus purer Sensationslust. Ich finde es interessant, wie die Stadt aussieht, so voller Wasser. Die Elbe fließt quer durch die Stadt durch. Ich frage die Menschen, ob sie auch nur zum Gucken 400 km angereist wären, die meisten schütteln verständnislos den Kopf. Einer meint: „In där Dä Dä äR hätte es so wos nischt gegäbn, ne Flüt hatten wor domols, abor keene Schurnalisten, die sich wie die Geier uff die nexte Sensatiön stöozen.“ Betreten trete ich beiseite.
Da treibt eine Leiche vorbei. Als ich sie fotografiere, schlägt die gereizte Stimmung in blanken Hass um. „Hau ab, dü Saü!“, wird mir hinterhergerufen. Ich packe die Kamera ein und stolpere von dannen. Hinter mir ein Mob von aufgebrachten Meißnern. Aus Resten ihrer Möbel haben sie Fackeln gebaut, die dank geplünderten Schweröls auch bei Feuchtigkeit gut brennen. In Neunerreihen marschieren sie hinter mir her. Ich werfe die Kamera weg (darum keine Bilder, sorry!) und renne zum Dom. Im Beichtstuhl kann ich mich verstecken. Durch einen Bretterverschlag sehe ich den Trupp vorbeiziehen. Böse gucken sie in meine Richtung, sehen aber nichts und ziehen weiter. Ich warte noch 30 Minuten, dann wage ich mich wieder ans Tageslicht. Ich suche meine Kamera, vergebens. Als ich am Parkplatz ankomme, finde ich nur noch kokelnde Überreste meines Fahrzeugs vor. Zum Glück bin ich mit der Bahn gekommen. Am Bahnhofsvorplatz stehen zwei Rechte. Einer haut mich ins Gesicht. Ich sage „danke“ und gehe zum Zug.

Kommentare

Perter Münzer hat gesagt…
Armer Tilli xD! Den Ostlern hates aber gezeigt! Kommste am Samstag wieder Schlammbowle trinken?
Wernher von Praunheim hat gesagt…
Sind Sie unbeschadet aus dem Katastrophengebiet zurückgekehrt? Das ist ja schon tragisch, was dort passiert. Aber vielleicht ziehen sie jetzt weg. Dann kann der Meißener Berggeist wieder fei atmen.
Christoph Teusche hat gesagt…
Berggeist? Ich dulde keine Esoterik im KREM!
Tilman Bartning hat gesagt…
Ey Perty, alter Genickschuß! Darüber macht man aber keine Scherze xD
Klar komme ich Samstag!
Teusche_Stalkerin_65 hat gesagt…
Richtig so, Christoph! Setz dich durch! Du bist mein Held!
Christoph Teusche hat gesagt…
Deutet die 65 (etwa) Ihr Alter oder (bitte, bitte) Ihr Geburtsjahr an?
Teusche_Stalkerin_65 hat gesagt…
Weder noch, das ist die Anzahl meiner auf natürliche Weise ums Leben gekommenen Lebensgefährten. Und du kannst der nächste sein.
Christoph Teusche hat gesagt…
Liebe Leser*/_innen und Leser, wir haben hier alles unter Kontrolle! Der Nutzerin "Teusche_Stalkerin_65" wurde das Internet weggenommen. Es gibt hier NICHTS zu sehen. Bitte ausatmen und weiterlesen!
Gertrude Teusche hat gesagt…
Pass auf Junge! Ich habe dir immer gesagt, daß solche Internetz.Geschichten gefährlich sind. Haaaaaaaaaaaaaaaach, ich habe es dir gesagt.
Hoffentlich macht diese Teusche_Stalkerin_65 nichts. WACHSCHUTZ!
Christoph Teusche hat gesagt…
Mama? Du bist online?
Gertrude Teusche hat gesagt…
JUNGE NATUERLICH BIN ICH ONLINE ICH MUSS DOCH AUF DICH ACHT GEBEN: ÜRIGENS DEIN ONKEL HERBERT IST TOT. ER WURDE HATTE EINEN SCHWEREN UNFALL. SEIN ZUSTAND IST STABIL. ER IST STABIL TOT.
Christoph Teusche hat gesagt…
Herbie? Herb? Der Onkel Herb? Onkie?
Oh Gott.
Und sonst so? Wir haben uns ja schon lange nicht mehr gesehen. Wo wohnst du eigentlich? In so nem Altenheim?
Gertrude Teusche hat gesagt…
Ne ich wohne auf nem schrottplatz. im altenheim haben sie gesagt, daß ich zu scheiße aussehe, dann habe ich alle totgemacht und bin auf den müellplatz gefleucht. kannst du mich abholen?
Christoph Teusche hat gesagt…
Äh, Moment mal. Ich besuche doch meine echte Mum jeden zweiten Sonnabend. Sie wohnt in der Schillerstr. 13 in Greifswald. Wer sind Sie und warum treiben Sie Ihren Schalk mit mir?
Nun Herr Teusche,
Sie sind auf den kleinen Flux reingefallen. Ich hoffe, das gibt Ihnen als "Qualitätsjournalist" zu denken? Recherche? Ist das ein Fremdwort für Sie?
Außerdem wissen Sie doch, wo Ihre Frau Mutter wohnt (siehe Kommentar 12. Juni 2013 00:15), wobei Sie bei Ihrem Kommentar am 11. Juni 2013 08:12 noch den Unwissenden gaben. Also, wer lügt hier, Herr Teusche? Sie oder Ich? Also, Sie oder ich? Wer von uns beiden lügt hier?
Hellmuth Weimer hat gesagt…
Tja, und hnter "Heinz Werk" verberge ich, Hellmuth Weimer, mich.
Und wer muss am Ende der Kette stehen? Hellmuth Weimer ist ja nun fast ein halbes Jahr tot.
Es ist der von Christo verhüllte Reichstag.
Ja, ich bin es.

Sehr gut, was?
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Sehr geehrtes Publikum,
ich bin wirklich erstaunt und auch ein wenig entrüstet, was in den letzten Tagen beim KREM alles kommentiert wurde. Ich wünsche, daß weder die Totenruhe verblichener Kollegen (Hellmuth Weimer - inzwischen verwest), noch irgenwelche Fake-Profile die Chefredaktion auf die Schippe nehmen. Ich hoffe, ich habe mich klar ausgedrückt.
Und Christoph, mach dir nichts draus :-)
Christoph Teusche hat gesagt…
Danke, Rüdiger!
Herr "Weimer", ganz klar lügen Sie! Denn wenn ich löge, hieße das, daß Sie nicht lügen, was ja ganz klar der Fall ist, siehe Ihren falschen Namen! Demnach lüge ich nicht, was mich erstaunt.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.