Direkt zum Hauptbereich

Wie geht Qualitätsjournalismus? #5: Sport

Ein ganz herzliches Hallo und Willkommen im sportlichsten Ressorts des KREMs, dem Sport-Ressort. Mein Name ist Malte Lüwers, ich bin hier der Ressortleiter. Ganz nach dem Grundsatz „Sport findet statt, wenn man eine Sportplatz hat. Sport gibt des nicht, ist der Sportplatz dicht“ möchte ich einen kleinen Einblick geben in das Leben in einer funktionierenden Sportredaktion. Und soviel sei gesagt, heute ist der Sportplatz nicht dicht.
Ich habe mir überlegt, dass ich einfach die meist gestellten Fragen zum Thema Sportredaktion beantworte, so müsste für jeden etwas dabei sein.

Was bedeutet Sport eigentlich?
Sport heißt, dass man mit seinem Körper Bewegungen und Schwingungen macht. Z.B. Laufen oder Schießen oder Kämpfen. Sport ist also eigentlich nur das Wort, das eine Tätigkeit beschreibt.

Wann hat man genug vom Sport?
I.d.R. (in der Regel) hat man genug vom Sport, wenn man 1. schon viel Sport getrieben hat. Dies ist der Fall wenn man z.B. zwei Stunden mit jemandem gekämpft hat, dann sitzen muss vor Anstrengung oder 2. wenn man generell keinen Sport betreibt. Dann kann man sitzen und sagen, dass man gar nicht erst Sport machen will.

Ist der Beruf des Sportreporters wirklich ein Traumberuf und was macht Malte Lüwers eigentlich privat so?
Für mich ist der Beruf des Sportreporters ganz klar (k)ein Traumberuf. Schon als ich ganz klein war, hieß es: „Wenn der Malte mal groß ist, muss er arbeiten gehen“. Mein Weg war also eigentlich schon vorgezeichnet. Und als ich dann Sportreporter war, gab es kein zurück mehr.
Wenn ich auf meine Vergangenheit schaue, werde ich immer etwas traurig.
Und privat bin ich eigentlich ein ganz normaler Typ.

Wieso „DER KREM“?
Das ist eine gute Frage. Eigentlich ist meine Mitarbeit hier meiner langen Freundschaft mit Christoph Teusche geschuldet. Ich habe in der Zeitung eine Stellenanzeige gelesen, in der ein Sportredakteur für den KREM gesucht wurde. Daraufhin habe ich in der Redaktion des KREMs angerufen und ich begann dort zu arbeiten. Und dann hat sich eine ganz wunderbare Freundschaft zwischen Christoph Teusche und mir entwickelt, die ich wirklich nicht missen will.


Okay, jetzt eine Blitzfragerunde im „entweder-oder-Stil“! Bereit? Dann los!

Sport oder Politik?
Sport
DER KREM oder DER KMRE?
DER KREM
Blau oder Braun?
Blau
Lebenslang Gefängnis oder rasch hingerichtet?
Rasch hingerichtet
Elektrischer Stuhl oder Galgen?
Galgen
Verbrennen oder Erfrieren?
Erfrieren
Töten oder Getötet werden?
Töten
Giftspritze oder Enthauptung?
Enthauptung
Steinigung oder Erschießung?
Steinigung

Kommentare

Lizzy hat gesagt…
Ich find den Malte ja voll süüüß :):):)
KREMfreund_01 hat gesagt…
omg watt willst du denn?
Lizzy hat gesagt…
Was willst du denn? Ständig fährst du hier Kommentierer und Frauen wie mich an. Fahr woanders hin (um in dieser Autofahr-Rhethorik) zu bleiben.

Frieden?
KREMfreund_01 hat gesagt…
Alta was laberst du den? Was für Erotik? Ich versteh net was du meinst?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.