Direkt zum Hauptbereich

Der KREM kehrt zurück

Werte Leser!

Sie wundern sich wahrscheinlich, warum wir ein „Lebenszeichen“ (diesen Text) an Sie aussenden. Diese Verwunderung kann ich gut nachvollziehen, denn nachdem DER KREM eine Art „journalistisches Organversagen“ erlitten hatte, waren alle Autoren vorerst „tot“. „Tot“ im Sinne von „inaktiv“, also lediglich mit anderen Dingen beschäftigt, als mit dem Schreiben von Artikeln. Das bedeutet, dass die Redaktion auch wieder „aktiv“ werden kann, also den beschrieben Zustand des „Tot“-seins einfach verlässt. Damit offenbart sich, dass die gewählte Metapher des Organversagens und des anschließenden Todes völlig falsch gewählt ist.

Lassen Sie uns kurz gemeinsam innehalten.


Christoph Teusche, die gesamte Redaktion und ich mussten dringend eine Auszeit nehmen. Nachdem wir Russland endgültig verlassen hatten, fühlten wir uns alle unendlich kaputt. Die Russland-Odyssee hatte Nerven, Zeit und Gesundheit gekostet. Alle, die nicht wissen, was mit der „Russland-Odyssee“ gemeint ist, mögen sich einfach die letzten hier erschienen Beiträge durchlesen.

In Deutschland also wieder angekommen, entschieden wir uns, alle gemeinsam einen Urlaub zu nehmen. Die mentalen und körperlichen Schmerzen, die die unerträglichen Jahre in Russland verursacht hatten, mussten kuriert werden. Weißrussland schien für dieses Unterfangen nicht der richtige, aber der dennoch erwählte Ort zu sein. Aus einem Redaktions-Roadtrip, der auf drei Wochen angelegt war, wurden für den Großteil der Redaktion anderthalb Jahre. Da ich mich sofort in das Land verliebt hatte, und von allen Redaktionsmitgliedern die Pässe in einem großen, geheimen Sack aufbewahrt hatte, blieben wir alle zusammen sehr lange dort. Was wir die ganze Zeit über gemacht haben, wird sich der ein oder andere sicher fragen.
Wir haben sehr wenig gemacht. Wir haben einen Großteil der Zeit in Brest in einer kleinen, angemieteten Zwei-Zimmer-Wohnung gewohnt. Zum Ende unserer Reise haben wir in einer kalten und dunklen Ein-Zimmer-Wohnung in einem Vorort von Brest gewohnt. Obwohl alle von uns chronischen Husten und rot-gelblichen Ausschlag bekamen, blieben wir stur dort. Wir hätten eigentlich Entspannung gebraucht, bekommen haben wir Krankheit, Schmerz und Juckreiz. Doch es war unsere Entscheidung und sie war gut.
So richtig gut war sie aus jetziger Sicht nicht, da wir alle zurzeit mit unserer Gesundheit ringen, aber dennoch hat uns diese Zeit gezeigt, dass man sich auch falsch entscheiden kann. Ja, dass man sich auch manchmal falsch entscheiden sollte. Grundsätzlich sollte man sich dann doch aber richtig entscheiden. Von meiner hiesigen Warte aus, meinem Bett im Krankenhaus, das ich aufgrund meiner Lungenentzündung nicht verlassen sollte, heißt das: Nicht mehr nach Weißrussland fahren, nicht mehr in feuchten, unbeheizten und schimmligen Räumen wohnen. Nicht mehr verdorbene Fleischgerichte essen.
Aber was bedeuten nun diese Einsichten für den KREM. Christoph und ich konnten uns erstmalig richtig aussprechen. Alle bisherigen Differenzen sind zwar nicht beigelegt, aber zumindest in beidseitigem Einverständnis „in einem sehr kalten Eisschrank auf ewig eingefroren.“ Das bedeutet Frieden zwischen uns und für die Redaktion endlich wieder Arbeit.

Schließen möchte ich mit einem recht heiteren Zitat von Kiter Verbel. 1970 schrieb er für das Mitteilungsblatt des Westdeutschen Schriftstellerverbandes einen Artikel, in welchem er auf die Aufgaben von Journalisten hinwies. In gewohnt seltsamen Ton heißt es da im Fazit: „Wenn der Autor in den Zug des schlechten Journalismus zugestiegen ist und er erst am Endbahnhof wieder aussteigen wird, bedeutet jeder Halt: Ein mangelhafter Artikel! Deswegen steigen gute Journalisten in ganz andere Züge ein.“

Herzlichst,
Ihr Rüdiger Fahrenschon
   

Kommentare

AFD? hat gesagt…
IHR SEIT SCHEISSE!
KREMfreund_01 hat gesagt…
Hä? Ich war auch in Weißrussland.
Anonym hat gesagt…
Mir ist eines nicht ganz klar geworden: War es nun eine gute Entscheidung, nach Weißrussland zu fahren? Es scheint so ein Bisschen die Andeutung durch, dass es möglicherweise NICHT so eine gute Idee war???!
Christoph Teusche hat gesagt…
@ Anonym: Schade, daß Sie zu feige sind, sich mit Namen zu melden! Wir sind ein tolerantes Blog!
Inhaltlich fühle ich mich nicht zuständig, Ihre Frage zu beantworten!

Freundlichst
Christoph Teusche
Anonym hat gesagt…
Oh Mann, die gleichen Schwachmaten hier wie immer! Manche Dinge ändern sich nie ...

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.