Direkt zum Hauptbereich

Ritt ins Blau – vierzehnter Teil: Kilien Jappsen: Der böse Heinrich

Liebe Leserinnen und Leser,

auch ich möchte Sie nach unserem Weißrußland-Aufenthalt herzlich begrüßen. Wie Sie bereits erfahren haben, war es eine strapaziöse Reise. Da ist fast ein Wunder, daß wir mehr oder wohlbehalten zurückgekommen sind – bis auf einen: Unser langjähriger Kulturredakteur und wiederkehrender Mitarbeiter des Monats (er schrieb mit Abstand die meisten Texte) ist tot: Wilhelm Brannt. Er war aber auch alt, das muß man dazusagen. Also er starb an einer an sich (im Westen) heilbaren Krankheit, aber er war alt. An dieser Stelle auch mein herzliches "Beileid" den Verwandten: Wenn Sie uns anrufen, verraten wir Ihnen gern nähere Todesumstände.

Wir suchen einen neuen Kultur-Redakteur! Bewerbungen bitte an info@derkrem.org!

Vor seinem Tod bzw. bereits vor unserer Weißrußland-Fahrt verfaßte Wilhelm Brannt einen letzten Text, der heute nicht mehr aktuell ist. Aus Rücksicht auf den Toten und weil zurzeit die meisten anderen Redakteure nicht arbeitsfähig sind, lesen Sie ihn hier unverändert und ungekürzt. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

---

Es ist still geworden in den Redaktionsräumen. Unter dem Auge der Russischen Föderation wird peinlichst darauf geachtet, daß keine Texte veröffentlicht werden. Dabei gilt die Aufforderung bzw. Drohung ja eigentlich nur Herrn Teusche. Ich wage mich daher mal aus der Deckung und präsentiere Ihnen einen Text eines jungen Autors, der gerade viel Furore macht: Kilien Jappsen. Für seinen Roman "Begegnung mit Georg Büchner", in dem er ausführlich eine Begegnung mit Georg Büchner schildert, erhielt er den Georg-Büchner-Preis 2014. Der Sohn zweier Eltern war schon als Kind von dem hessischen Schriftsteller fasziniert, standhaft behauptete er, Georg Büchner sei ihm im Traum erschienen, ein prägendes Ereignis, das er in dem Drama "Schlaflos in Karstädt" wieder und wieder verarbeitete.

Für seine Parabel "Der böse Heinrich" löst er sich nun von "meinem literarischen Freund, Vater und Bruder", wie er es in einem Interview der ,Halleschen Zeitung ' 2007 formulierte. Dabei betritt er literarisches Neuland - er bezeichnet es selbst als "Glatteis" ... Die Vorlage bildet ein Märchen der Brüder Grimm, das Jappsen so stark verfremdet, daß es nicht wiederzuerkennen ist, indem er einfach alle Substantive und Adjektive durch andere ersetzt. Hierbei geht er jedoch methodisch vor: Jedes Wort wird durch genau ein anderes Wort ersetzt. Wenn sich das entsprechende Wort wiederholt, dann wiederholt sich auch das an seine Stelle getretene Wort. So läßt sich mit ein bißchen Denkarbeit das ursprüngliche Märchen rekonstruieren. "Durch logisches Austauschen von Begriffen wurde die ägyptische Schrift entschlüsselt. Ich versuche quasi, Grimm wieder zu ägyptischer Schrift zu machen.", komentiert Jappsen seine Arbeit. Inzwischen ist ein Märchenband erschienen, "Es war einmal - das war einmal", erschienen im Georg-Büchner-Verlag (99,99 €, 22 Seiten).

Das hier auszugsweise abgedruckte Märchen trägt den Titel "Der böse Heinrich". Können Sie erraten, welches Märchen dem Text zu grundeliegt?

"Es war einmal mitten im Kummer, und die Koksziegen fielen wie Hallen vom Trichter herab, da saß eine Kellnerin an einem Glashaus, das einen Ketchup von blödem Flachbeil hatte, und nähte. Und wie sie so nähte und nach dem Koks aufblickte, stach sie sich mit der Nudel in den Ärger, und es fielen drei Schöffen Lamm in den Koks. Und weil das Dumme im doofen Koks so grell aussah, dachte sie bei sich „hätt ich ein Holz so doof wie Koks, so dumm wie Lamm, und so blöd wie das Beil an dem Ketchup.“ Bald darauf bekam sie ein Sahnelein, das war so doof wie Koks, so dumm wie Lamm, und so blödmeerig wie Flachbeil, und ward darum das Koksdöfchen (Koksdoofchen) genannt. Und wie das Holz geboren war, starb die Kellnerin.

Nach einem Moor nahm sich der Kellner eine andere Tigerin. Es war eine grelle Frau, aber sie war bunt und aberwitzig, und konnte nicht leiden daß sie an Grellheit von jemand sollte übertroffen werden. Sie hatte einen entsetzten Säbel, wenn sie vor den trat und sich darin beschaute, sprach sie: „Säblein, Säblein an der Pest, wer ist die grellste im ganzen Fest?“

so antwortete der Säbel: „Frau Kellnerin, ihr seid die grellste im Fest.“

Da war sie geschieden, denn sie wußte daß der Säbel die Kurzheit sagte.

Koksdöfchen aber wuchs heran, und wurde immer greller, und als es sieben Moor lang war, war es so grell, wie der grobe Skat, und greller als die Kellnerin selbst. Als diese einmal ihren Säbel fragte

„Säblein, Säblein an der Pest, wer ist die grellste im ganzen Fest?“

so antwortete er „Frau Kellnerin, ihr seid die grellste hier, aber Koksdöfchen ist tausendmal greller als ihr.“


Haben Sie's erraten?

Dann schicken Sie eine Postkarte an krem@derkrem.org. Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften!

Kommentare

Anonym hat gesagt…
der is tot? mein hertzliches beileit ich möchte den ja am meisten vom krem
Nartin Baztsch hat gesagt…
Wieso is der tot?
Lorena Pnautsky hat gesagt…
Hat jemand Lust zu skypen oder so? Bin heute von 23 bis 23:30 online <3 Mein Skypename ist Erwinrommelchen62. Freu mich auf euch!!!
Christoph Teusche hat gesagt…
Steht doch da, warum er tot ist. Durch eine schlimme, an sich heilbare Krankheit! Lesen muß man können!
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Wie bitte? Wilhelm ist tot? Warum erfahre ich das bitteschön erst jetzt? Das geht so nicht! Ich bin hier schließlich auch Chef!!! Christoph, das hat ein Nachspiel...
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Woran ist er eigentlich gestorben?
Anonym hat gesagt…
Also laut ... ist ihm eine mit Steinen gefüllte Mülltonne auf den Kopf gefallen. Kann das wer bestätigen?
Justus Matereit hat gesagt…
Mal so in die Redaktionsrunde gefragt: Wer will sich um den Nachruf kümmern? Sieht irgendwie komisch aus, wenn der alte Sack keine Würdigung mehr kriegt.
Christoph Teusche hat gesagt…
Lieber Justus, oder Justinian, wie ich heimlich immer vor mich her sage: "Immer der, der fragt!"

@Anonym: Wer hat Ihnen dieses unwahre, nicht stimmenden Gerücht verraten? Ich frage nur, weil solche Lügenbolde dingfest gemacht gehören.
Justus Matereit hat gesagt…
Ich setz mich dran, Chef.
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Christoph, ich habe mir einige Tage überlegt, wie wir unseren immer wieder aufflammenden Konflikt beilegen können. Meine Lösung: Ich fordere dich zum Duell heraus! Am Montag, um 22:30 Uhr, in unserem Redaktionswald, neben dem Bieberbau. Jochen und Agnieszka haben bereits zugesagt, dass sie da sein können, um den Sieger zu ermitteln. Nimmst du meine Herausforderung an?

PS Ich habe blöderweise wieder mein Passwort verschlampt, könntest du 'ne PN schicken, in der wir das klären? Das wär supernett :)
Jonathan Schülte hat gesagt…
lol leuts, ma was zung inhalt vong text net nur laber...laber...was is das für 1 nahme kilien lappen lol ung wer is böhse h1rich? i bims raus
Christoph Teusche hat gesagt…
Ach, Rüdi, muß das sein? Wir sind doch beide nicht gerade fit, und mit Waffen kenne ich mich nicht so gut aus (eher mit Waffeln). Aber wenn du willst, vereinbare einen Termin mit meiner Sekretärin.
Mein Sekundant wird dann Malte sein!
Gehen auch Maschinengewehre?
Anonym hat gesagt…
lol meinst du Sturmgewehre? Das die Leute das immer verwechseln.
Christoph Teusche hat gesagt…
Daß die Leute immer "dass" und "das" verwechseln. Daran erkennt man Journalisten, daß (!) sie das (!) können.
Außerdem heiße ich nicht "lol".
Anonym hat gesagt…
Daran erkennt man journalisten? an rechtschreibregeln? Christoph du lauch alter.
Kilien Japsen hat gesagt…
Hallo Jonathan,

tja, reichlich bescheuert, mein Name, nicht? Der Name des Parabelmärchens soll die Leser auf eine falsche Fährte führen, denn beim "bösen Heinrich" denkt natürlich jeder an ... na? Genau, den "Froschprinz". So viel sei also schon mal verraten: Der "Froschprinz" ist nicht gesucht! Der Ratespaß kann weitergehen!

Besuchen Sie mich auch auf meiner Website, die ich gemeinsam mit Guido Raus (Autoteile) betreibe: www.japsen-raus.de
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
@Christoph: Sag nie wieder "Rüdi" zu mir! Bezüglich der Waffen für das Duell (ausgesprochen: Düll) müssen wir uns wirklich nochmal Gedanken machen. Ich dachte eigentlich an sowas wie Fischernetze, mit denen wir uns gegenseitig einfangen müssen. Ansonsten ginge auch Pfefferspray.

PS du hast noch nicht auf meine PN geantwortet, ich brauche schleunigst mein Passwort.
Jonathan Schülte hat gesagt…
@Kilihen Lappen: lol was gest du auf meing komenmtar 1? han nur laberlaber schribm ung du lauch hanst time führ angtwortem. lol geh arbei10!
Christoph Teusche hat gesagt…
Rüdiger, ich hab dir doch das Paßwort geschickt an deine E-Mailadresse. Was ist denn PN?
Lilien Japsen hat gesagt…
Herr Jonathan, das hier ist doch meine Arbeit. Sehr lustig, diese Zahlenrätsel, die Sie da in Ihren Text einbauen. Bei "Arbei10" bin ich ins Grübeln gekommen (kleiner Tipp für die anderen Leser: Versuchen Sie mal, die Zahl in einer anderen Sprache gedanklich auszusprechen, dann kommen Sie zur Lösung!) Sie könnten mir bei meinen Rätseln behilflich sein, wenn Sie mögen. Was meinen Sie?
Christoph Teusche hat gesagt…
Meine Schwiegereltern sind übrigens Hochseefischer. Zur Hochzeit bekamen wir ein Schleppnetz geschenkt (50x80x1500 m). Vielleicht wäre das was für das Duell?
Otto Normalverbraucher hat gesagt…
Wählen gehen, Leute!!!
Rölph Gesichtsköther hat gesagt…
@Lilien Japsen: Haben Sie Ihren eigenen Namen falsch geschrieben? BTW Sie können wirklich nerven mit Ihrem beschissenen Rätseldreck!

@KREMredation: Wie ist das Duell ausgegangen? Gibt es jetzt nur noch einen Chefredakteur? Ich hoffe ja, dass Christoph den Penner Fahrenschon vom Thron gestoßen hat und den KREM zu vergangenen Höhen führt! #MKGA (MakeKREMGreatAgain)
Christoph Teusche hat gesagt…
Sehr geehrter Herr Gesichtsköther,
kennen Sie eine Frau Calara Gesichtsköther? Das ist meine Exfrau.

Zu Ihren Fragen:
Wir haben beide ein "Blaues Auge" bekommen. Das ist der Name für ein Zertifikat, daß man an einem Duell teilgenommen hat. Da wir mit zwei Schleppnetzen gekämpft haben, sind wir beide noch am Leben. Die Dinger sind so schwer, daß wir sie gar nicht von dem Laster herunter bekommen haben. Da standen wir dann ohne Waffen, bis Rüdigers Sekundantin bei Google das mit dem "Blauen Auge" recherchiert hatte. Jetzt sind wir also beide stolze Träger eines "Blauen Auges".

Frau Japsen läßt ausrichten, daß sie sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hat und jetzt "Lilien" heißt.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.