Direkt zum Hauptbereich

Ein unbekanntes Tier (4/5)

An dem Blatt war nichts Auffälliges. Aber plötzlich stand Zibor neben ihm und schnaubte leise. „Hallo, Tibor, ich soll dir von Ferd sagen, morgen geht es los! Wenn die Sonne untergeht, brechen wir aus. Kurz nachdem die letzten Besucher gegangen sind, werden wir gefüttert. Wie gewohnt öffnet sich die Tür der Wärter. Dann muß alles sehr schnell gehen: Du stürmst durch die Tür und suchst nach einem Knopf hinter einer Scheibe. Er muß direkt neben der Tür sein! Aber Vorsicht: Ein Wärter wird dir nacheilen, um dich einzufangen, also nimm dich in Acht! Währenddessen überwältigen unsere Jungs den anderen Wärter. Zurück zum Knopf: Du mußt die Scheibe einschlagen mit deinem Schnabel, dazu mußt du mit aller Kraft zupicken. Hast du das so weit verstanden?“
„J … Ja, ich denke schon. Was für einen Knopf meinst du denn?“
„Es ist ein schwarzer, runder Knopf. Er sieht ein bißchen aus wie ein Auge. Du mußt in das Auge picken, das ist ganz wichtig!“
„OK … Und dann?“
„Dann öffnet sich die zweite Tür nach außen. Außerdem geht eine laute Sirene los. Du mußt dann den Wärter nach draußen locken, okay?“
„Okay. Und dann kommt ihr alle raus?“
„Ja. Dann gilt: Ab zum Ausgang!“
„Zum Ausgang? Aber dann sind wir doch schon draußen.“
„Falsch, dann sind wir im Zoo. Den müssen wir auch noch verlassen.“
„Wie wollen wir denn das anstellen?“
„Wir setzen auf den Überraschungseffekt. Einer von uns stürmt das Kassenhäuschen und öffnet die Tore. Dann rennen wir alle raus!“
„Aber … Ich bin nicht so schnell!“
„Das wird schon. Zum Ausgang ist es nicht so weit. Wir sind ja eine der Hauptattraktionen des Zoos. Siehst du den großen Baum da hinten?“ Zibor zeigte auf den mächtigen Kastanienbaum in der Nähe des Geheges. „Ja, den sehe ich.“
„Dahinter liegt der Ausgang, um die Ecke. Es ist wirklich nicht weit. Außerdem bist du klein, dich wird doch keiner bemerken!“
„Ich hoffe, du hast recht. Oh, hoffentlich geht alles gut.“
„Das wird es schon. Geh jetzt schlafen, dann bist du morgen ausgeruht.“ „Aber die Flucht ist doch erst abends.“ „Ja, stimmt. Dann … mach, was du willst.“

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Hör auf mit dein' Scheiß! Dis will NIEMAND lesen! Scheiß-Tiergeschichten!
Genau! Wir können es einfach nicht mehr sehen.
Piep, piep, piep, piep...

(jetzt stimmen sie das bekannte Lied an)
Majestätischer Löwe hat gesagt…
Ihr Scheißgesichter! Ihr saudummen Singvögel! Neulich war ich im Saarland, da gab es das nicht. Ich finde die Geschichte gut. Es ist zwar noch sehr viel Luft nach oben, dennoch bin ich vorerst zufrieden.

Amsel = Hansel
Drossel = die erdrossel ich
Fink = der stinkt
Star = den überfahr ich mit 'nem car

Ihr seht, ich meine es nicht gut mit euch.
Christoph Teusche hat gesagt…
Lieber Anonymus, wir sind eine Zeitung für Mensch und Tier! Ich muß Sie bitten, das zu respektieren!
@Majestätischer Löwe Vielleicht bringt die Geschichte ja auch ihren Artgenossen etwas in ihrem Freiheitskampf!
Toller Hecht hat gesagt…
Und wo bleiben die geschuppten Freunde? Bisher wurde das Thema "Wasserlebewesen" systematisch ausgeblendet! Das verurteile ich zutiefst!
Sibirischer Tiger hat gesagt…
Oh, Herr "König der Tiere" meldet sich zu Wort. Schon dass du dich schon als "majestätisch[...]" bezeichnest, offenbart so viel von deinem Charakter.
Sowas ist arm! Ich fänd's echt peinlich darauf hin zu weisen, dass es von meiner Art kaum mehr 500 Exemplare gibt, nur um meine Exklusivität im Gegensatz zum Löwen hervorzuheben, von dem es noch "16.000 bis 30.000 Exemplare in freier Wildbahn" (Quelle: Wikipedia) gibt.
Naja, mach mal weiter so, die Rechnung kriegst du schon noch...
Birke hat gesagt…
Ich verursache Heuschnupfen.
Christoph Teusche hat gesagt…
Unser Online-Magazin richtet sich übrigens NICHT an Pflanzen!
Weißer Hai hat gesagt…
Ja, auch die nichtgeschuppten Wasserlebewesen fordern hier ihren Tribut!
@Tiger Ich bin inzwischen übrigens auch recht selten geworden!
Krüppelkiefer hat gesagt…
XDXD Die Birke will mal wieder sonderlich sein!

Aber weißt du was, Birke: Man kann deine Rinde sehr gut als Zunder verwenden. Hab ich in so einer Survival-Sendung bei d-max gesehen. Ich probier das demnächst mal aus! Ich find diese Survival-Sachen sowieso total spannend. Kennt jemand 'nen schönen Forst in Nordhessen, wo man einfach mal in der Natur sein und versuchen kann, ein paar Tage auf sich gestellt zu überleben?
Na toll, jetzt haben die Fische sich hier breitgemacht und geben vor in unserem Namen, i.e. im Namen der Kopffüßer und Säugetiere zu sprechen! Wir können das zum jetzigen Stand der Dinge nur noch zur Kenntnis nehmen (unter Protest)!
Waiser Hai hat gesagt…
Wo sind Mami und Papi? Bist du meine Eltern, Weißer Hai?
Sporen hat gesagt…
Ja, und wie willst du da bitte schön hinkommen? Nach unserem Kenntnisstand können sich Bäume nicht bewegen - es sei denn, sie werden gefällt ;-)
Clownsfisch hat gesagt…
omg "Waiser Hai". made my day!
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
@Krüppelkiefer: Stehen Sie nicht vielleicht schon in einem Wald?
Anonym hat gesagt…
Armes Deuschland...soviel scheißopfer auch beim KREM.
Täter hat gesagt…
Ich bin kein Opfer!
Christoph Teusche hat gesagt…
@Rüdiger Wollte ich auch gerade sagen!
Schleimpilz hat gesagt…
Können wir bitte wieder über die Geschichte reden? Das ist absolut meine Geschichte! Ich weiß auch nicht, was ich bin! Ich bin, trotz meines Namens kein Pilz. Aber auch kein Tier und schon gar keine Pflanze!
Toller Hecht hat gesagt…
Uäh, was bist du denn?
Anstifter hat gesagt…
Ich auch nicht! Und ich schätze mal, dass gleich der mittelbare Täter kommt und auch von seiner Nichtopferigkeit berichten wird.
Schleimpilz hat gesagt…
Weiß ich nicht! Ich seh aus wie ein großer Rotz :-) Geil, wa? (Siehe Portrait von mir)
Saarland hat gesagt…
Warum werde ich hier eigentlich erwähnt?
Saarland hat gesagt…
Übrigens: 'Bonjour' meine lieben :-)
Brandenburg hat gesagt…
(Brandenburg kann sich nicht artikulieren. Brandenburg kotzt vor das Saarland - nach Rheinland-Pfalz hinein und geht wieder)
Anonym hat gesagt…
Ich fühl mich heut so ausgebrandenburgt...
Berlin hat gesagt…
Wer hat dir erlaubt, zu reden! Na warte, das gibt ne Abreibung!
Toller Hecht hat gesagt…
*uääääääääääääärgh*
Malu Dreyer hat gesagt…
Das ist ja mega die Reude! Hör auf, Brandenburg!
des tollen Hechtes Kotze hat gesagt…
Hallo, ich bin auch ziemlich eklig, aber wenn ich dich sehe, dann ...
*uääääääääääääärgh*
*uääääääääääääärgh*
Erzähler hat gesagt…
"Doch Brandenburg hörte einfach nicht auf. Brandenburg kotzte und kotze weiter..."
Kotze von Brandenburg hat gesagt…
Hey, Saarland ist ja schon recht elig, aber checkt mal den Schleimpilz aus!
Saarland hat gesagt…
Haaaaallo! Beachtung! Ich bin doch so nett. Ich habe sogar ein sehr gutes Schulfranzösisch! Na wenn das mal nichts ist...
Jaaaa, eigenes Bewusstsein, hier bin ich! Ich scheiß dir ins Gesicht !!!!!
Birke hat gesagt…
@Kotze von Brandenburg: stimmt
Moralapostel hat gesagt…
Warum, ich frage W-A-R-U-M, muß das hier immer, I-M-M-E-R so ausarten!
Christoph Teusche hat gesagt…
Herr Saarland,
wir beim KREM können keine Fremdsprachen! Tut uns leid! Und das Saarland ist unbekannt/-liebt.
Saulus hat gesagt…
@Moralapostel: Du siehst aus wie ein Mädchen!
Saarschleife hat gesagt…
Mich muss man aber mal gesehen haben! Tut mir leid Herr Teusche, aber das ist einfach so!
Krüppelkiefer hat gesagt…
Ja stimmt. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen einfach nicht! Hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahaha....ich bin so lustig...schieß mich tot du, bin ich lustig...schieß mir beide Arme und Beine ab, bin ich lustig...ahahahahahahahaaa...
Ditter Kohtwoche hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Das geht so nicht!
Klick auf mich hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Das geht so einfach nicht!
Klick auf mich hat gesagt…
Klick auf mich, mach halt! Und wehe, ich werde wieder gelöscht, dann wäre das schlimmer als in China!
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Man wird sowieso zu keiner richtigen website weitergeleitet. Also lass ich den Kommentar einfach mal hier stehen. Übrigens: China ist sehr schön, immer eine Reise wert!
Christoph Teusche hat gesagt…
Fehlt nur noch, daß die Kommentarfunktion streikt ...
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
Ach Christoph, nicht immer so negativ! Ich geb' dir morgen ein Frühstücksbier aus und dann leuchtet der Montagmorgen!
Bist du eigentlich an der Sache mit dem Artikel dran? Das muss in Kürze raus!
Gisela Lurigk-Meische hat gesagt…
Ach, Rüdiger, jetzt tu doch nicht so, als obe es beim KREM Termindruck wegen irgend was gäbe oder irgendjemand hier irgend was machen würde!
Christoph Teusche hat gesagt…
@Rüdiger: Ich bin an der Sache dran! @Gisela: Morgen gegen 9 Uhr (wie es paßt) in meinem Büro!
Gisela Lurigk-Meische hat gesagt…
Was, krieg ich da wieder eine Gardinenpredigt?
Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
@Christoph: Hatte ich dich nicht damit beauftragt, Gisela zu entlassen? (Du weißt doch, fünftes Rad am KREM...untragbar...irgendwie einfach doof...mauschel, mauschel...)

@Gisela: Ja, Gardinenpredigt...haha ha (gespielte Freundlichkeit, falsches Lachen)

@Christoph: Sorge bitte dafür, daß Sie bis Ende der Woche arbeitslos ist!

Rüdiger Fahrenschon hat gesagt…
@Gisela: Das "Sie" in meinem vorigen Kommentar wird natürlich klein geschrieben.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Gitarre

Am 17.02.2011 ging Walther Benarsky in Sölden zu dem Gitarrenbauer Franz Merten. Benarsky betrat den Laden, schaute sich ein wenig um, freute sich und schritt sodann zum Verkaufstresen: „Guten Tag, mein Name ist Benarsky, wir hatten telefoniert.“ Darauf der Gitarrenbauer: „Benarsky, Benarsky, genau, Benarsky! Tut mir leid, ich war gedanklich noch woanders. Genau, ich hole gleich mal ihre Gitarre, sie ist tatsächlich erst gestern Abend fertig geworden. Aber schön ist sie.“ Sodann verschwand er in einen kleinen Hinterraum. Er pfiff fröhlich die Melodie des Horst-Wessel-Liedes.

Zwei Jahre DER KREM

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder!
Es ist mir – davon bin ich überzeugt – eine Ehre, heute hier an meinem Computer zu sitzen und Ihnen diese Rede zu schreiben. Als technikaffiner Akademiker mit Do-it-yourself-Mentalität stehe ich dem Internet offen gegenüber. Mehr noch: Als Mensch ohne Migrationshintergrund bin ich (auch fachlich) interessiert, wie Informationsströme Grenzen überwinden und dabei soziale Prozesse auslösen. Damit nicht genug: Als besorgter Bürger mache ich mir Sorgen um unsere Sicherheit. Praktisch: Als gelernter Hubschrauberpilot kann ich Hubschrauber fliegen. Heute aber spreche ich zu Ihnen als der Techniksoziologe, der sich mit Leib und Seele der Techniksoziologie verschrieben hat. Gestatten, mein Name ist Kiter Verbel.

Ein Tag der Gotik

Bernd und Wumpe waren die ersten auf der Baustelle. Halb acht war gerade durch, beide frühstückten, die Sonne strahlte in den Rohbau des Kaufhauses. Die unverputzen Wände wie auch all die anderen unzähligen baustellentypischen Dinge rochen stark nach Unfertigkeit. „Es gibt hier noch viel zu tun!“, hätte über dem Szenario stehen können. Wumpe hatte soeben seine Stinkekäsestulle aufgegessen, da ging er vor die noch eingeschweißte Rolltreppe und stellte mit Entsetzen fest, wie häßlich er den gesamten Bau doch fand. Bernd verstand das nicht. Bernd verstand selten etwas. „Wieso häßlich?“, fragte er. „Naja, guck dir das doch mal alles an. Das sieht hier doch total nach Plastikschrott aus“, erwiderte Wumpe.